Praktikanten

Einfache Praktika

Bestimmte Studienprogramme verpflichten Studenten, ein Praktikum zum Erwerb eines Diploms zu absolvieren. Neben den obligatorischen Praktika entscheiden sich bestimmte Studenten oder Absolventen für ein Praktikum, um Erfahrungen in der Praxis zu sammeln. Wird das Praktikum nicht entgolten, ist keine Meldung beim LSS erforderlich. Wenn das Praktikum bezahlt wird oder wenn Entschädigungen gewährt werden, muss die Art des Arbeitsverhältnisses geprüft werden.

 

Es wird zwischen Ausbildungsverträgen und Arbeitsverträgen unterschieden.

Wenn die Praktikumsvereinbarung auf das Sammeln praktischer Erfahrungen im Rahmen einer Ausbildung abzielt, kann man kaum von einer Arbeitsleistung sprechen und es handelt sich um eine Ausbildungsvereinbarung. Ob die Leistung Teil eines obligatorischen Lernprogramms ist oder nicht, kann ein wichtiges Element bei der Entscheidung sein, ob es sich um einen Ausbildungs- oder einen Arbeitsvertrag handelt.

Erfüllen die Praktikanten den Begriff «Lehrling“ im Rahmen der alternierenden Ausbildung, unterliegen sie der Sozialversicherung der Arbeitnehmer.

Wenn das Praktikum eher das Erbringen von Arbeitsleistungen bezweckt, wird davon ausgegangen, dass sie mit einem Arbeitsvertrag arbeiten und sind diese Aktivitäten immer beitragspflichtig. In diesem Sinne gilt jeder Vertrag, der mit einem Studenten abgeschlossen wird, als „Studentenvertrag“.

 

Meldung von kleinen Statuten (nicht-sozialversicherungspflichtige Praktika)

Das Gesetz vom 21. Dezember 2018 (B. S. vom 17. Januar 2019) regelt eine generalisierte Versicherbarkeit für Arbeitsunfälle von nicht-sozialversicherungspflichtigen Praktikanten.

Das Arbeitsunfallrecht gilt für alle Arbeitsleistungen, die im Rahmen der Ausbildung für eine bezahlte Beschäftigung erbracht werden (d. h. nicht im Rahmen der persönlichen Entwicklung oder von Freizeitaktivitäten), mit Ausnahme von Ausbildungsmaßnahmen, die außerhalb eines gesetzlichen Rahmens organisiert werden. Dies gilt sowohl für den privaten als auch für den öffentlichen Sektor. Auf Wunsch von Fedris ist ein System der besonderen Erklärung für Praktikanten vorgesehen, die nicht in die DmfA aufgenommen werden sollen.

Für diese Praktikanten sind keine Sozialversicherungsbeiträge zu entrichten. Das LSS fungiert als Operator, der die Daten sammelt und die notwendigen Informationen weitergibt. Da es sich hierbei um eine Verpflichtung im Rahmen der Arbeitsunfallversicherung handelt, wird der Versicherer im Falle falscher oder fehlender Meldungen tätig.

Praktikanten ‚kleine Statuten‘ werden nur über eine ‚erweiterte‘ Dimona gemeldet.

Praktikum, das Zugang zu bestimmten freien Berufen verschafft

 

Praktikanten in freien Berufen sollten nur dann gemeldet werden, wenn es den Anschein hat, dass das Praktikum in Ausführung eines Arbeitsvertrags absolviert wird. In der Regel sind jedoch die Absolventen von Praktika, die durch die Vorschriften über den Zugang zu bestimmten freien Berufen (z. B. Rechtsanwälte, Gerichtsvollzieher, Architekten usw.) vorgeschrieben sind, nicht an einen Arbeitsvertrag gebunden.

Sie fallen jedoch nie unter die Regelung der „kleinen Statuten“. 

Zusätzliche Informationen DmfA - Kleine Statuten

Nicht beitragspflichtige Praktikanten werden nicht in der DmfA angegeben.

Nur in der MSR müssen die folgenden Codes angegeben werden:

  • 848 - Personen-Arbeiter, die im Rahmen der Ausbildung für entlohnte Arbeit arbeiten, jedoch nicht sind;

  • 849 - Personen-Angestellte, die im Rahmen der Ausbildung für entlohnte Arbeit arbeiten, jedoch nicht sind;