Informationen, die der Arbeitgeber bei der Identifikation angeben muss

1. Allgemeine Identifikationsangaben des Arbeitgebers

Jede als Arbeitgeber identifizierte natürliche Person oder Rechtsperson (die keine provinziale oder lokale Verwaltung ist) kann dem LSS Folgendes schriftlich mitteilen:

  • alle Änderungen des Namens oder der Rechtsform des Unternehmens;
  • alle Adressänderungen des Geschäftssitzes oder der Niederlassungseinheiten.

Die Zentrale Unternehmensdatenbank wurde gesetzlich informiert und wird das LSS davon unterrichten.

Jeder belgische Arbeitgeber ohne Rechtspersönlichkeit, der die Eigenschaft als Unternehmen allein dem Umstand verdankt, dass er Arbeitgeber ist (z. B. eine nicht rechtsfähige Vereinigung, eine Miteigentümervereinigung), muss dem LSS über WIDE Folgendes schriftlich mitteilen:

  • alle Änderungen des Namens oder der Teilhaber des Unternehmens
  • alle Adressänderungen des Geschäftssitzes oder der Niederlassungseinheiten.

Jeder ausländische Arbeitgeber, natürliche oder juristische Person, der (die) kein belgisches Tochterunternehmen hat, muss dem LSS Folgendes schriftlich mitteilen:

  • alle Änderungen des Namens oder der Rechtsform des ausländischen Unternehmens;
  • alle Adressänderungen des Geschäftssitzes im Ausland oder der Niederlassungseinheiten in Belgien.

Jede provinziale oder örtliche Verwaltung muss dem LSS über Rx Folgendes mitteilen:

  • alle Änderungen des Namens oder der Rechtsform des Unternehmens;
  • alle Adressänderungen des Geschäftssitzes oder der Niederlassungseinheiten;
  • die Änderungen im Zusammenhang mit der zweiten Pensionssäule für Vertragspersonal (Anschluss, Pensionsbeitrag usw.);
  • der Anschluss an den solidarisierten Pensionsfonds für statutarisches Personal.

2. Berufliche Angaben zum Arbeitgeber (DmfA)

Jeder identifizierte Arbeitgeber muss der Direktion Identifikation des LSS Folgendes schriftlich mitteilen:

  • Änderung der Berufsaktivität; Arbeitgeber, die eine Änderung ihrer im ZUD angegebenen Handelstätigkeit beantragen, müssen diese Änderung dem LSS melden und dabei Begriffe aus der Liste verwenden, die dem Königlichen Erlass vom 16.10.2000 zur Abänderung des Königlichen Erlasses vom 31.08.1964 zur Festlegung des Verzeichnisses der im Handelsregister anzugebenden kommerziellen Tätigkeiten beigelegt wurde;
  • Zugehörigkeit zu einer anderen paritätischen Kommission als der, die dem LSS zuerst mitgeteilt wurde;
  • das Einstellen von Personal, das zu einer Sonderkategorie gehört und für das besondere Meldebedingungen gelten;
  • alle weiteren Änderungen im Unternehmen, die zu einer Änderung der Antworten führen, die der Arbeitgeber im Fragebogen bei seiner Identifikation (oder der Reaktivierung seiner Eigenschaft) als Arbeitgeber ausgefüllt hat.

Im Briefwechsel mit dem LSS empfiehlt es sich für den Arbeitgeber, Folgendes anzugeben:

  1. seine korrekte Unternehmensnummer;
  2. seine interne Eintragungsnummer beim LSS (zusätzlich).