Arbeitsentgelt für den Zeitraum des garantierten Lohns

Krisenmaßnahme COVID-19

Im Zusammenhang mit einer eventuellen Rückzahlung eines Teils des garantierten Lohns als mögliche Corona-Maßnahme wird ab dem 2. Quartal 2020 gebeten, das Feld „Lohn im Krankheitsfall“ auch für Arbeitnehmer außerhalb des Baugewerbesektors auszufüllen. Dies gilt sowohl für die DmfA- als auch für die DmfAPPL-Meldung.

 
  • Für in anderen Sektoren als dem Bausektor beschäftigte Arbeiter muss ab dem 2. Quartal 2020 ebenfalls das Feld ‚Lohn bei Krankheitsausfall‘ (aber nicht die Felder ‚Stundenlohn‘ und ‚Anzahl Krankheitstage‘) anhand der Modalitäten für die Arbeiter im Baugewerbesektor ausgefüllt werden.

 

  • Für in allen Sektoren beschäftigte Angestellte muss ab dem 2. Quartal 2020 das Feld ‚Lohn bei Krankheitsausfall‘ (aber nicht die Felder ‚Stundenlohn‘ und ‚Anzahl Krankheitstage‘) ausgefüllt werden. Diesen Betrag berechnet man als eine verhältnismäßige Beschäftigungszeile wie folgt:
    • für Angestellte angegeben in Tagen:
      • Lohn bei Krankheitsausfall‘ = (tatsächlicher Lohn / Gesamtzahl der Lohntage) x Anzahl der Tage ‚Lohn bei Krankheitsausfall
         
    • für Angestellte angegeben in Stunden:
      • Lohn bei Krankheitsausfall‘ = (tatsächlicher Lohn / Gesamtzahl der Lohnstunden) x Anzahl der Stunden ‚Lohn bei Krankheitsausfall
         
    • mit als tatsächlichem Lohn
      • = die Summe der Lohncodes 101, 150, 160, 801, 804, 806, 817, 821 - 824, 833 - 837, 851 - 855, 951, 954, 957, 924, 902, 906, 961, 962, 970, 971, 974 - 976, 991 - 993, 910, 912, 914, 916, 917, 942, 315, 318 und 770 (DmfAPPL)
         
    • mit als Anzahl Tage / Stunden entlohnt
      • = die Tage / Stunden Leistungscode 1 (DmfAPPL)
         
    • mit als Anzahl Tage / Stunden garantierte Lohn / Lohn bei Krankheitsausfall
      • = Anzahl Tage / Stunden Arbeitsunfähigkeit mit garantiertem Monatslohn, der Teil der Leistungen unter dem Leistungscode 1 ist, für den der Arbeitgeber die Lohnkosten trägt (d. h. nicht im Falle eines anerkannten Arbeitsunfalls oder einer anerkannten Berufskrankheit).