Bestimmte Funktionalitäten sind leider nicht verfügbar, da Ihr Browser das Javascript nicht berücksichtigt.
Allgemeine Informationen

Über Capelo

Die elektronische Pensionsakte

Das Projekt CAPELO (Carrière Publique Electronique – Elektronische Laufbahn Öffentlicher Sektor) ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen FPD und SIGeDIS VoG mit dem Ziel, eine Datenbank zu erstellen, mit der die Laufbahndaten des Personals im öffentlichen Sektor sowie die Daten des Vertragspersonals gesammelt und verwaltet werden können, und zwar ab dem 1. Januar 2011.
Die Daten, die in dieser Datenbank gespeichert werden, bilden die Grundlage für die elektronische Pensionsakte, die während der gesamten Laufbahn aktualisiert wird.

Die Vorteile

Mit dieser elektronischen Akte erhalten die Arbeitnehmer im öffentlichen Sektor ab dem 55. Lebensjahr oder auf ihren Antrag automatisch eine Schätzung ihrer künftigen Pension. CAPELO bietet diese neuen Möglichkeiten nicht nur für die Sozialversicherten, sondern sie ist zudem eine Quelle der Verwaltungsvereinfachung für die Arbeitgeber.
Schließlich muss bis heute der letzte Arbeitgeber zum Zeitpunkt der Pensionierung des Arbeitnehmers eine Akte in Papierform zusammenstellen, die alle Bestandteile des betreffenden Arbeitnehmers enthält. Diese Akte bildet die Grundlage der Pension vom FPD.

Konkret

Mit der Erstellung dieser Datenbank wird die Akte von den verschiedenen Arbeitgebern zusammengestellt. Jeder Arbeitgeber ist nämlich dazu verpflichtet, während der gesamten Laufbahn alle vier Monate Daten über die Besoldung und Arbeitszeit des Arbeitnehmers über DmfA an die CAPELO-Datenbank zu übermitteln. Aus diesem Grund wird die elektronische Akte ab dem Dienstantritt bis zur Pensionierung im öffentlichen Sektor erstellt.
Da sich die ersten dreimonatigen elektronischen ERKLÄRUNGEN allerdings nur auf die Daten des ersten Quartals von 2011 beziehen, war es erforderlich, zudem die Laufbahndaten über den Zeitraum davor zu sammeln, um von Anfang an vollständige elektronische Pensionsakten zu erhalten.
Dazu wurde die “Erklärung historische Daten” ins Leben gerufen. Damit ist der Arbeitgeber, bei dem der Arbeitnehmer am 1. Januar 2011 im Dienst ist, in der Lage, frühere Daten, über die er verfügt, elektronisch zu übermitteln.

Zusammengefasst

Das CAPELO-Projekt umfasst zwei Teile:

  1. Zum einen die Erweiterung der Sammlung von Daten zur Besoldung und Arbeitszeit über die DmfA(PPL) Erklärungen seit dem ersten Quartal 2011, um dem spezifischen Bedarf im Hinblick auf die Gewährung und Berechnung der Pension im öffentlichen Sektor zu entsprechen. Falls notwendig, werden diese Daten mit einer spezifischen Erklärung über Diplome und Gründe über die Beendigung des satzungsgemäßen Verhältnisses ergänzt (siehe Ergänzungen zur Laufbahnakte).
  2. Zum anderen die elektronische Sammlung von historischen Daten, mit anderen Worten die Daten von vor dem 1. Januar 2011.