Bestimmte Funktionalitäten sind leider nicht verfügbar, da Ihr Browser das Javascript nicht berücksichtigt.
Die XML-Legende

Struktur die XML-Dateien

Kardinalitäten auf dem Niveau der Elemente

Mit den Kardinalitäten kann festgelegt werden, wie häufig ein Element wenigstens bzw. höchstens vorkommen soll.

Eine minimale Kardinalität von 1 gibt an, dass das Element unentbehrlich ist, eine minimale Kardinalität von 0 gibt an, dass das Element optional ist (entspricht «obligatorisch, wenn» oder «fakultativ» des Glossars).

Wenn ein Element unentbehrlich ist, wird es mit einer vollen Linie dargestellt. Wenn ein Element optional ist, wird es mit einer Punktlinie dargestellt.

Die maximale Kardinalität kann durch eine Höchstzahl von Vorkommen deutlich festgelegt werden. Es ist auch möglich, keine theoretische Grenze für die Anzahl der möglichen Vorkommen zu bestimmen, in diesem Fall wird die Kardinalität mit dem Symbol «unendlich» dargestellt.

Die Kardinalitäten werden nur grafisch wiedergegeben, wenn die maximale Kardinalität 1 überschreitet.

Abbildung 5 - Kardinalitäten 1

In dieser Abbildung kann Element A entweder aus der Sequenz der Elemente B und C oder aus der Sequenz der Elemente D, E und F bestehen.

Wenn Element A aus der Sequenz B-C besteht:

  • Element B ist optional, es können 0 Elemente vorhanden sein und es darf höchstens 1 vorhanden sein.
  • Element C ist unentbehrlich, es muss mindestens 1 Element vorhanden sein und es darf höchstens 5 Elemente geben.

Wenn Element A aus der Sequenz D-E-F besteht:

  • Element D ist unentbehrlich, es muss mindestens 1 Element geben und es gibt keine theoretische Höchnnen auch 0 Elemente vorhanden sein, und es gibt keine theoretische Höchstgrenze.
  • Element F ist unentbehrlich, und es muss ein einziges Element geben.

Element E kann erst wiedergegeben werden, wenn alle Elemente D beschrieben wurden. So kann ein Element D nicht nach Element E gestellt werden.

Beispiele XML
Beispiele 1 : XML gültig Beispiele 2 : XML gültig Beispiele 3 : XML nicht gültig Element D gestellt nach einem
Element E
Beispiele 4 : XML nicht gültig Mischung der 2 Sequenzen
B-C und D-E-F
<A>
  <D>Value</D>
  <D>Value</D>
  <D>Value</D>
  <F>Value</F>
</A>
<A>
  <D>Value</D>
  <D>Value</D>
  <D>Value</D>
  <E>Value</E>
  <F>Value</F>
</A>
<A>
  <D>Value</D>
  <D>Value</D>
  <E>Value</E>
  <D>Value</D>
</A>
<A>
  <C>Value</C>
  <D>Value</D>
  <D>Value</D>
  <E>Value</E>
</A>