Bestimmte Funktionalitäten sind leider nicht verfügbar, da Ihr Browser das Javascript nicht berücksichtigt.
Strukturierte Berichte übermitteln

Einen strukturierten Bericht per SFTP übermitteln

Über SFTP

SFTP steht für SSH File Transfer Protocol of Secure File Transfer Protocol.

Ein SFTP-Client verhält sich wie ein klassischer FTP-Client, wobei Sie Verzeichnisse und Dateien kontrollieren und mit den gleichen Befehlen wie bei FTP Dateien ablegen oder aufrufen können.

Im Unterschied zu FTP verfügen Windows-Computer nicht über einen Standard Client. Dazu müssen Sie zusätzliche Software installieren. Es gibt sowohl kostenlose als auch gebührenpflichtige SFTP-Software-Clients. Linux-Systeme bieten Standardpakete für die Open-Source-Implementierung von SSH (OpenSSH) an.

SFTP ist jedoch ein völlig anderes Protokoll als FTP. Es wird durch Verschlüsselungstechniken geschützt. Dies bedeutet, dass der gesamte Verkehr zwischen einem Client und einem Server völlig verschlüsselt vor sich geht, von der Anmeldung bis zum Versand der Dateien. Durch diesen Schutz ist SFTP sehr gut geeignet für den gesicherten Austausch von Dateien über Internet.

Es gibt eine Reihe von Voraussetzungen, um sich als Benutzer über SFTP anzumelden.
Selbstverständlich braucht man immer einen Benutzernamen. Daneben ersetzt ein elektronisches Schlüsselpaar das klassische Kennwort. Dieses Schlüsselpaar besteht aus einem privaten und einem öffentlichen Schlüssel. Der private Schlüssel bleibt bei der Person, die ihn angewandt hat und wird am besten noch durch ein zusätzliches Kennwort geschützt. Der öffentliche Schlüssel kann an jede Gegenpartei geschickt werden, die den Inhaber des privaten Schlüssels identifizieren möchte.

Dieses System ähnelt ganz erheblich dem X.509-System (das System für den elektronischen Personalausweis), bei dem mit privaten Schlüsseln und Zertifikaten gearbeitet wird. Es gelten die gleichen Prinzipien, jedoch arbeitet SFTP selten mit Zertifikaten. SFTP verfügt daher über ein eigenes Schlüsselformat. Diese Schlüssel können Sie nicht kaufen wie ein Zertifikat, sondern Sie müssen Sie selbst generieren. Die meisten SFTP-Clients verfügen über eine Eigenschaft, mit der dieses Schlüsselpaar generiert werden kann.

Ebenso wie der Client verfügt auch jeder SFTP-Server über ein Schlüsselpaar. Beim Aufbau einer Verbindung mit einem Server übermittelt dieser seinen öffentlichen Schüssel (auch „Host Key“ genannt) an den Client. Es liegt dann am Endbenutzer, diesen Schlüssel zu akzeptieren. Ab diesem Punkt kann die gesicherte Verbindung aufgebaut werden und der Benutzer sich anmelden.

Die Identifikation erfolgt auf Basis eines Benutzernamens und eines Privatschlüssels.

Zu beachtende Schritte, um als SFTP-Sender fungieren zu können

Eine ausführliche Erläuterung der oben genannten Schritte finden Sie in der Bedienungsanleitung (.pdf) Neues Fenster.

Sie können auch das Dokument “Frequent Asked Questions (FAQ)” (.pdf) Neues Fenster einsehen, um auf bestimmte Fragen eine Antwort zu suchen.