Bestimmte Funktionalitäten sind leider nicht verfügbar, da Ihr Browser das Javascript nicht berücksichtigt.

Coronavirus COVID-19 : Maßnahmen für Bürger

Letzte Aktualisierung: 29.05.2020

Die allgemeinen Maßnahmen, die die Regierung als Reaktion auf die Corona-Krise ergriffen hat, sind auf der Seite Erweiterte Maßnahmen der Website Belgium.be Neues Fenster zu finden. Im Folgenden geben wir einen Überblick über die spezifischen Maßnahmen im Bereich der sozialen Sicherheit.

Diese Seite wird aktualisiert, sobald mehr Informationen verfügbar sind.

Corona-Elternurlaub und Vorübergehende Arbeitslosigkeit (LfA)

Corona-Elternurlaub

Die Föderalregierung hat beschlossen, einen neuen Elternurlaub ins Leben zu rufen, damit Eltern ihre beruflichen und elterlichen Pflichten besser aufeinander abstimmen können: den Corona-Elternurlaub.

Er ermöglicht es Eltern, die mindestens ein Kind haben, das unter 12 Jahren oder, falls es eine Behinderung aufweist, unter 21 Jahren alt ist (in bestimmten besonderen Situationen entfällt für Kinder mit Behinderung die Altersgrenze sogar ganz), Ihre Arbeitszeit während des Zeitraums vom 1. Mai bis zum 30. Juni 2020 auf eine Halbzeit oder um ein Fünftel zu verkürzen.

Auf der Website des LfA erfahren Sie mehr über den Corona-Elternurlaub: Dort finden Sie das die Website des LfA Neues Fensterund die FAQ Corona-Elternurlaub Neues Fenster.

Vorübergehende Arbeitslosigkeit für Arbeitnehmer

Eine der von der Regierung ergriffenen Maßnahmen ist die Möglichkeit, einen Antrag auf vorübergehende Arbeitslosigkeit zu stellen. Das LfA veröffentlicht auf seiner Website aktuelle Informationen über Anträge auf vorübergehende Arbeitslosigkeit.

Achten Sie also darauf, die Website im Auge zu behalten, wenn Sie den neuesten Stand der Dinge zu diesem Thema erfahren möchten. Hier finden Sie unter anderem:

Die FAQ enthalten beispielsweise auch Antworten auf Fragen zu Ihrer Situation als Arbeitnehmer, Zeitarbeitnehmer oder als Elternteil, der keine Kinderbetreuung findet.

Maßnahmen für Selbständige (LISVS)

Sind Sie Selbständige(r), und haben Sie Schwierigkeiten wegen des Coronavirus? Sie können sich auf folgende Maßnahmen berufen.

Zahlungsaufschub und Erlass von Erhöhungen

Selbständige können beantragen, dass die Zahlung ihrer Sozialversicherungsbeiträge um ein Jahr verschoben wird. Dafür werden keine Erhöhungen vorgenommen, und es gibt keine Auswirkungen auf Ihre Leistungen.

Reduzierung der vorläufigen Beiträge

Sie können eine Ermäßigung Ihrer vorläufigen Sozialversicherungsbeiträge für das Jahr 2020 beantragen, wenn Ihr Berufseinkommen unter einem der gesetzlichen Schwellenwerte liegt.

Befreiung von Beiträgen

Selbständige im Hauptberuf und mitarbeitende Ehepartner, die nicht in der Lage sind, ihre Sozialversicherungsbeiträge zu zahlen, können eine Beitragsbefreiung beantragen. Die Befreiung von Beiträgen kann ganz oder teilweise gewährt werden. Nach der Regularisierung Ihres Berufseinkommens können Sie eine Befreiung für die vorläufigen Beiträge oder für den Beitragszuschlag beantragen.

Krankheit und Arbeitsunfähigkeit

Ihre medizinischen Kosten und die Ihrer Familie werden von der Krankenkasse erstattet. Selbständige, die mindestens 8 Tage arbeitsunfähig sind, haben vom ersten Tag an Anspruch auf eine Arbeitsunfähigkeitsentschädigung der Krankenkasse. In bestimmten Fällen können Sie verlangen, dass Sie während der Krankheitsdauer keine Sozialversicherungsbeiträge zahlen müssen ("Gleichsetzung wegen Krankheit").

Weitere Informationen und Ansprechpartner

Nähere Auskünfte zu den Maßnahmen und den Ansprechpartnern dafür finden Sie auf der Website des LISVS Neues Fenster.

Corona-Callcenter

Eine Frage zur Verschiebung, Reduzierung oder Befreiung Ihrer Beiträge aufgrund des Coronavirus?

Rufen Sie die 0800 12 018 werktäglich von 8.00 bis 20.00 Uhr kostenlos an.

Überbrückungsleistungen – vorübergehende Krisenmaßnahme (FÖD Soziale Sicherheit)

Am 17. März 2020 nahm der Ausschuss für soziale Angelegenheiten den Gesetzestext an, auf dessen Grundlage zusätzliche Unterstützungsmaßnahmen für Selbständige getroffen werden, die ihre Tätigkeit wegen des Coronavirus COVID-19 unterbrechen müssen. Dies kann im Rahmen des Anspruchs auf Überbrückungsmaßnahmen geschehen.

Sind Sie Selbständige(r) und müssen Sie Ihre selbständige Tätigkeit im März und/oder April 2020 ganz oder teilweise unterbreche, weil Ihre selbständige Tätigkeit von den Schließungsmaßnahmen der öffentlichen Behörden (vollständige Schließung seines Unternehmens oder Schließung zu bestimmten Zeiten oder Verpflichtung, nach Terminvereinbarung zu arbeiten) betroffen ist? Dann haben Sie Anspruch auf eine monatliche finanzielle Unterstützung.

Die Tatsache, dass Ihr Unternehmen zu einem Sektor gehört, der von den Schließungsmaßnahmen der öffentlichen Behörden betroffen ist, reicht aus, um unabhängig von der Dauer der Unterbrechung Anspruch auf die finanziellen Leistung zu haben.

Selbständige, die gezwungen sind, ihre selbständige Tätigkeit in eine genehmigte Tätigkeit umzuwandeln (z.B. ein Restaurant, das den Konsumsaal schließt und die Mahlzeiten zum Mitnehmen anbietet), haben ebenfalls Anspruch auf die Überbrückungsleistung.

Selbst wenn Ihre selbständige Tätigkeit nicht direkt von den Schließungsmaßnahmen betroffen war, können Sie für die vorübergehende Krisenmaßnahme in Frage kommen. Beispielsweise könnte der tägliche Kundenstamm durch die Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie erheblich reduziert worden sein, so dass es unrentabel ist, das Unternehmen vorerst in Betrieb zu halten. Um einen Anspruch zu haben, muss Ihre selbständige Tätigkeit jedoch für mindestens 7 aufeinander folgende Kalendertage (pro Kalendermonat) unterbrochen werden.

Die finanzielle Monatsunterstützung für den Monat März und/oder April 2020 beträgt 1.614,10 Euro (mit Familienlast) bzw. 1.291,69 Euro (ohne Familienlast).

Für alle nützlichen Informationen sowie für die Beantragung der Überbrückungsleistung müssen Sie sich an die Sozialversicherungskasse wenden, deren Mitglied Sie sind.

Personen mit Behinderung: Dienstanpassung (FÖD Soziale Sicherheit)

Zum Schutz der Gesundheit der Zielgruppe und des umfangreichen Netzes professioneller Partner ergreift die GD Personen mit Behinderungen (FÖD Soziale Sicherheit) Maßnahmen die bis auf weiteres gelten.

Medizinische Zentren geschlossen

Infolgedessen wurden alle physischen Termine mit unseren Ärzten abgesagt, und unsere medizinischen Zentren sind bis auf weiteres. Die Basisteams der GD Han informierten alle Personen, die schon einen Termin hatten, per Telefon, E-Mail oder Brief.
An der Tür jedes medizinischen Zentrums ist ein Poster mit unseren Kontaktdaten angebracht mit der Mitteilung, dass die Büros geschlossen sind.

Sitzungstage der Sozialarbeiter aus der Ferne

Die Sitzungstage unserer Sozialarbeiter in den Provinzen sind bis auf weiteres annulliert. Sie können Sie aus der Ferne erreichen. Schauen Sie die Liste mit Sozialarbeiter und ihren Kontaktmöglichkeiten an Neues Fenster (auf Französisch).

Medizinische Beurteilungen aus der Ferne

Unsere Ärzte treffen auch so viele Entscheidungen wie möglich auf der Grundlage der Informationen in der Akte (ohne Einladung zum medizinischen Zentrum), damit die medizinischen Beurteilungen möglichst aus der Ferne fortgesetzt werden können.

Die Frist für die Übermittlung zusätzlicher Informationen zur Vervollständigung einer Akte im Rahmen eines laufenden Antrags wird auf 60 Tage statt 30 erhöht.

Natürlich kann dieser Zeitraum weiter verlängert werden falls erforderlich. Angesichts der außergewöhnlichen Umstände werden unsere Ärzte keine negative Entscheidung aufgrund fehlender Informationen treffen.

Ein umfassender Überblick über alle Maßnahmen finden Sie auf der Seite des GD Personen mit Behinderung, dem Coronavirus gewidmet Neues Fenster (nur auf Niederländisch und Französisch zur Verfügung).

Anerkennung von COVID-19 als Berufskrankheit (FEDRIS)

Fedris, die Föderalagentur für Berufsrisiken, bestätigt, dass bestimmte Personen, die sich bei der Arbeit mit dem Coronavirus COVID-19 infizieren, Anspruch auf Entschädigung haben. Dazu muss die Infektion erkannt werden als Berufskrankheit Neues Fenster.

Wer kommt in Frage?

Bestimmte Personen, die sich im Rahmen ihrer Arbeit mit COVID-19 infizieren, können eine Entschädigung erhalten. Die Infektion muss durch einen zuverlässigen Labortest nachgewiesen worden sein. Die Regelung gilt auch für Auszubildende und Studierende, die ein Praktikum absolvieren.

Hilfspfleger

Mitarbeiter mit Covid-19, die im Gesundheitssektor arbeiten und ein deutlich erhöhtes Risiko haben, sich mit dem Virus zu infizieren:

  • Personal, das bestimmte Tätigkeiten ausführt

    • das für den Transport von Patienten, die mit SARS-CoV-2 infiziert oder potentiell infiziert sind, verantwortliche Personal; ('potentiell infizierte Patienten' sind Personen mit neuen Beschwerden einer akuten Infektion der oberen oder unteren Atemwege oder mit einer Verschlimmerung chronischer Atemwegsbeschwerden)
    • das Personal von Triage-Stationen, die speziell für die Untersuchung von potenziell mit SARS-CoV-2 infizierten Patienten eingerichtet sind;
    • Personal, das Untersuchungen durchführt oder klinische Proben für die Diagnose von potenziell mit SARS-CoV-2 infizierten Patienten entnimmt;
    • Laboranten, die Manipulationen in der offenen Phase mit klinischen Proben von vermutlichen oder bestätigten Fällen zur Analyse einer SARS-CoV-2-Infektion durchführen.

  • In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen tätiges Personal

    • in den Krankenhäusern:
      • Personal, das in Notfall- und Intensivpflegediensten arbeitet;
      • Personal, das in den Diensten für Lungen- und Infektionskrankheiten arbeitet;
      • das Personal tätig in anderen Abteilungen, in denen Patienten mit Covid-19 aufgenommen sind;
      • Mitarbeiter, die diagnostische oder therapeutische Verfahren an Patienten durchgeführt haben, die mit SARS-CoV-2 infiziert oder potentiell infiziert sind;

    • Personal, das in anderen Krankenhausdiensten und in Pflegeeinrichtungen arbeitet, in denen ein Ausbruch von Covid-19 aufgetreten ist (zwei oder mehr Fälle innerhalb eines Zeitraums von höchstens zwei Wochen); Pflegezentren, Erholungsheime und Kollektivunterkünfte für kranke und behinderte Personen werden mit Pflegeeinrichtungen gleichgestellt.

Zu den oben genannten Diensten und Einrichtungen gehören das medizinische und paramedizinische Personal, das Patienten behandelt oder betreut, sowie das Logistik- und Reinigungspersonal, das für die Wartung oder Reinigung kontaminierter Geräte oder Räumlichkeiten zuständig ist.

Andere Personen

Fälle von Covid-19 bei Personal, das Patienten behandelt oder pflegt, die nicht unter eine der oben genannten Kategorien fallen, können für eine Anerkennung in Frage kommen, wenn die Krankheit mit einem dokumentierten beruflichen Kontakt mit einem oder mehreren Covid-19-Patienten in Verbindung gebracht werden kann.

Andere Berufsgruppen

Sind Sie Polizeibeamter, arbeiten Sie im Lebensmittelsektor oder haben Sie einen anderen Beruf und waren Sie COVID-19 ausgesetzt? Siehe die FAQ zu COVID-19 auf der Fedris-Website Neues Fenster

Einen Antrag auf Schadenersatz einreichen

Wenn Sie in Betracht kommen, ist es in Ihrem Interesse, einen Schadenersatz zu beantragen. Für eine reibungslose Bearbeitung Ihres Antrags bitten wir Sie, uns so viele Informationen wie möglich zu erteilen:

  • die Art Ihrer beruflichen Tätigkeit in den letzten Wochen vor dem Auftreten der Symptome,
  • die medizinische Entwicklung der Erkrankung (Arztberichte),
  • die Laborergebnisse, die eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus zeigen – diese Ergebnisse sind absolut notwendig, und
  • die Dauer der vom Arzt verordneten Arbeitsunfähigkeit.

Wo beantragen Sie die Anerkennung?

Arbeitnehmer/-innen im Privatsektor

Sind Sie Arbeitnehmer/-in oder Praktikant/-in im PrivatsektorReichen Sie Ihren Antrag direkt bei Fedris ein Neues Fenster.

Personal der öffentlichen Dienste

Arbeiten Sie bei einer provinzialen oder lokalen VerwaltungReichen Sie Ihren Antrag über Ihren Arbeitgeber gemäß dem auf der Website von Fedris genannten Verfahren ein Neues Fenster.

Arbeiten Sie für eine andere Behörde (Föderalregierung, Regionen, Gemeinschaften)? Stellen Sie Ihren Antrag entsprechend dem vorgeschriebenen Verfahren bei Ihrem Arbeitgeber.

Nicht vergessen: Ihre Meldung der Arbeitsunfähigkeit

Hinweis: Auch wenn Sie bei Fedris einen Schadenersatz beantragen, müssen Sie bei Ihrem Arbeitgeber und Ihrer Krankenkasse eine Meldung der Arbeitsunfähigkeit einreichen.

Fedris verfolgt die Entwicklung der Epidemie genau und passt ihre Politik entsprechend der neuen Informationen an.

Möchten Sie mehr wissen?

Haben Sie Fragen zum Coronavirus und den Berufsrisiken, die es mit sich bringt? Antworten finden Sie in der FAQ zu COVID-19 auf der Fedris-Website Neues Fenster

Coronavirus: Auswirkungen auf Ihre Pension (Föderaler Pensionsdienst)

Wie wird Ihre Pension in Zeiten des Coronavirus ausgezahlt? Kann man als Rentner im Kampf gegen COVID-19 zusätzlich Geld verdienen, wenn man wieder eine Arbeitsstelle aufnimmt? Wie wirkt sich die vorübergehende Arbeitslosigkeit auf Ihre Pension aus? Und wie kontaktieren Sie den Pensionsdienst?
Sie können es auf der Seite 'Coronavirus: Wie wirkt sich das auf meine Pension aus?' des Föderalen Rentendienstes (auf Französisch) Neues Fenster lesen.

Außergewöhnliche Maßnahmen der Kranken- und Invalidenversicherung (LIKIV)

Das LIKIV passt einige seiner Regeln an, damit es besser auf die Realität der Krise für die Pflegeerbringer und die belgischen Bürger reagieren kann.

  • Fortführung der medizinischen Pflege:
    • Verschiedene Gesundheitsberufe können ihre Pflegeleistungen auf Distanz erbringen und diese zu Lasten der Gesundheitspflegeversicherung in Rechnung stellen, so dass Sie eine Rückerstattung erhalten können.
    • Flexibilisierung der Abkommen mit den Rehabilitationszentren und den Fachzentren.
  • Arzneimittel: flexiblere Bedingungen für die Genehmigung zur Erstattung bestimmter Arzneimittel, damit die negativen Auswirkungen der Verschiebung der nicht dringenden Pflege eingeschränkt werden können.
  • Arbeitsunfähigkeit:
    • Ein vereinfachtes und schneller verwendbares ärztliches Attest nach einer ärztlichen Telefonberatung.
    • Wenn Ihr Arbeitgeber mit den Formalitäten im Verzug ist: Sie können Ihre Krankenkasse darum bitten, Ihnen in der Zwischenzeit eine Mindestentschädigung für Arbeitsunfähigkeit zu gewähren.
    • Einstellung Ihrer (genehmigten) angepassten Tätigkeit, die Sie während Ihrer Arbeitsunfähigkeit ausübten: Auswirkungen auf Ihr Arbeitslosengeld oder Ihre Entschädigung.
  • Angepasste Regeln zum Schutz der Gesundheit der Patienten und der Pflegeerbringer.
  • Rückerstattung der Screeningtests.

Weitere Informationen zu diesen Bestimmungen finden Sie auf der Seite Sondermaßnahmen des LIKIV in der Corona-Krise (Tab Bürger) (nur auf Französisch und Niederländisch zur Verfügung). Nouvelle fenêtre.

Jahresurlaub und Urlaubsgeld (LJU)

Urlaubsgeld 2020: Vergessen Sie nicht Ihre Bankkontonummer mitzuteilen/nachzuprüfen

Sind Sie Arbeiter oder nicht-selbständiger Künstler? Um Ihr Urlaubsgeld rechtzeitig empfangen zu können, müssen Sie ab heute Ihre Bankkontonummer mitteilen:

Haben Sie keinen Zugang zum Internet? Sie können das Kontaktzentrum unter der Nummer 02/627.97.65 anrufen oder, falls Sie keine andere Lösung haben, Ihre Bankverbindung per Brief an Ihre Urlaubskasse schicken Nouvelle fenêtre.

2021, Gleichsetzung der Tage vorübergehender Arbeitslosigkeit für die Berechnung des Jahresurlaubs

Die Tage vorübergehender Arbeitslosigkeit infolge höherer Gewalt werden für die Tage Jahresurlaub und das gesetzliche Urlaubsgeld in 2021 gleichgesetzt werden.

Diese Gleichsetzung gilt für alle Tage vorübergehender Arbeitslosigkeit aufgrund höherer Gewalt zwischen dem 1. Februar und dem 30. Juni 2020 einschließlich. Damit diese Gleichsetzung wirksam werden kann, ist noch ein königlicher Erlass erforderlich.

Weitere Informationen?

Um mehr über die Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf Ihren Jahresurlaub zu erfahren, besuchen Sie die LJU-Website Nouvelle fenêtre.

Maßnahmen auf regionaler und kommunaler Ebene

Die Regionen und Gemeinschaften unseres Landes haben auch auf ihrer eigenen Ebene Entscheidungen und Maßnahmen als Reaktion auf das Coronavirus getroffen. Wir verweisen Sie auf deren Informationsseiten.

Verlängerung der Laufzeit bestimmter Schecks und Rechte von Freiwilligen (FÖD Soziale Sicherheit)

Verlängerung der Gültigkeit von Geschenkgutscheinen, elektronischen Mahlzeitscheck, Sport-/Kulturchecks sowie Öko-Schecks in Papier- und elektronischer Form
  • Die Gültigkeitsdauer der Geschenkgutscheine die im März, April, Mai und Juni 2020 ausläuft, wird um 6 Monate verlängert.
  • Die Gültigkeitsdauer der elektronischen Mahlzeitchecks die im März, April, Mai und Juni 2020 ausläuft, wird um 6 Monate verlängert.
  • Die Gültigkeitsdauer der Sport-/Kulturchecks die am 30. September 2020 ausläuft, wird bis einschließlich 31. Dezember 2020 verlängert.
  • Die Gültigkeitsdauer von Öko-Schecks, sowohl in Papierform als auch in elektronischer Form, die im März, April, Mai und Juni 2020 ausläuft, wird um 6 Monate verlängert.
Vorübergehende Erweiterung des Geltungsbereichs des Gesetzes vom 3. Juli 2005 über die Rechte der Freiwilligen

Vom 1. Mai 2020 bis zum 30. Juni 2020 können Organisationen, die von der zuständigen Behörde für die Hilfe und Pflege betagter Menschen sowie für die Aufnahme und Unterbringung betagter Menschen anerkannt sind, auch Freiwillige einsetzen.

Dies gilt jedoch nicht für Zeiten, in denen sie einen vorübergehend arbeitslos gewordenen Arbeitnehmer durch einen Freiwilligen auf seinem Posten ersetzen.