Bestimmte Funktionalitäten sind leider nicht verfügbar, da Ihr Browser das Javascript nicht berücksichtigt.

Corona Meldung Homeoffice

01.07.2021: Ab Juli müssen Sie die Telearbeit nicht mehr melden

Ab Juli 2021 müssen Sie keine Telearbeitserklärung mehr abgeben.

Ab dem 1. Juli wird die Telearbeit nur noch empfohlen und muss nicht mehr angemeldet werden. Natürlich müssen Sie weiterhin die geltenden Hygienemaßnahmen einhalten.

Durch den Ministeriellen Erlass vom 28. Oktober 2020 auferlegte Pflichten

Das Homeoffice ist für alle Personalmitglieder aller Unternehmen, Vereinigungen und Dienste obligatorisch, sofern dies aufgrund der Art der Funktion oder der Kontinuität der Betriebsführung, Geschäftstätigkeit oder Dienstleistungen nicht unmöglich ist.

Ist das Homeoffice unmöglich, ergreifen die Unternehmen, Vereinigungen und Dienstleistungen die erforderlichen Maßnahmen, um die maximale Einhaltung der Regeln des Social Distancing zu gewährleisten, insbesondere hinsichtlich der Wahrung eines Abstands von 1,5 Metern zwischen allen Personen und der Maskenpflicht. Die Arbeitgeber müssen ihren Personalmitgliedern, für die Homeoffice unmöglich ist, eine Bescheinigung oder sonstige Nachweise übermitteln, aus denen hervorgeht, dass ihre Anwesenheit am Arbeitsplatz erforderlich ist.

Die Sozialinspektionsdienste sind für die Aufsicht über die Einhaltung der Verpflichtungen im Zusammenhang mit Homeoffice zuständig. Die Nichteinhaltung dieser Pflicht kann mit einer strafrechtlichen oder administrativen Geldbuße bestraft werden.

Monatliche Meldung in Bezug auf Homeoffice

Die Regierung hat auch entschieden, dass die Aufsicht über die Einhaltung verstärkt werden muss. Deshalb müssen alle Arbeitgeber ab April für jeden Monat dem LSS eine beschränkte Anzahl von Daten melden.

  • Anzahl der Personen, die im Unternehmen arbeiten. Wenn das Unternehmen mehrere Niederlassungseinheiten hat, muss die Meldung für jede Einheit erfolgen.
  • Anzahl der in einem Unternehmen arbeitenden Personen mit einer nicht telearbeitsfähigen Funktion. Wenn das Unternehmen mehrere Niederlassungseinheiten hat, muss die Meldung für jede Einheit erfolgen.

Die Sozialinspektionsdienste werden diese Daten als Referenz bei ihrer Überprüfung der Einhaltung der Homeoffice-Pflicht anwenden. Wenn eine Person eine telearbeitsfähige Funktion ausübt, aber dennoch im Betrieb anwesend ist, muss sie ihre Anwesenheit rechtfertigen können.

Wie füllen Sie das Meldeformular aus?

Folgen Sie dem Leitfaden Schritt-für-Schritt (auf Französisch), um das Meldeformular einfach auszufüllen.

Wer nimmt die Meldung vor?

Die Verpflichtung gilt für alle Arbeitgeber, außer für Unternehmen, die den Betrieb vollständig stilllegen mussten.

Die anmeldende Person muss sich mit ihrer e-ID, Itsme oder anderen technischen Möglichkeiten anmelden, die vom Zugangssystem CSAM angeboten werden.

In diesem Fall gibt es mehrere Möglichkeiten:

Nutzt Ihr Unternehmen bereits einen oder mehrere Onlinedienste der Sozialen Sicherheit (CSAM)?

Ja

In diesem Fall können Sie sich als Vertreter des Unternehmens anmelden. Wenn Sie über mehrere Zugänge verfügen, überprüfen Sie, ob Sie für die richtige ZDU-Nummer angemeldet sind.

Melden Sie sich als Unternehmen für ein Unternehmen an

Ja, aber aber Sie haben keinen Zugang erhalten.

In diesem Fall können Sie sich als Bürger anmelden. Sie können sich mit Ihrer e-ID, Itsme oder den anderen zulässigen Systemen anmelden. In der Meldung geben Sie an, dass Sie als Bevollmächtigter des Unternehmens handeln. Das Unternehmen erhält stets eine Meldebestätigung.

Melden Sie sich als Bürger für ein Unternehmen an

Sie haben nicht den erforderlichen Zugang um eine Verbindung herzustellen. In diesem Fall können Sie den Zugang beim Zugangsverwalter Ihres Unternehmens beantragen.

Nein, Ihr Unternehmen hat nie die Onlinedienste der Sozialen Sicherheit genutzt.

In diesem Fall können Sie sich als Bürger anmelden. Sie können sich mit Ihrer e-ID, Itsme oder den anderen zulässigen Systemen anmelden. In der Meldung geben Sie an, dass Sie als Bevollmächtigter des Unternehmens handeln. Das Unternehmen erhält stets eine Meldebestätigung.

Melden Sie sich als Bürger für ein Unternehmen an

Hat Ihr Unternehmen mehrere Niederlassungseinheiten?

In diesem Fall erfolgt die Meldung stets für jede Niederlassungseinheit. Es ist nicht erforderlich, dass eine Person alle Meldungen auf einmal für das Unternehmen vornimmt. Sie können auch eine oder mehrere lokale verantwortliche Personen damit beauftragen.

Unternehmen mit mehr als 20 Niederlassungseinheiten können die für alle Niederlassungseinheiten verlangten Daten mit der Anwendung anhand eines strukturierten Verweises für eine Excel-Tabelle .xlsx - Neues Fenster einreichen.

Wann muss die Meldung erfolgen?

Diese Meldung bezieht sich auf die Situation am ersten Werktag des Monats und wird spätestens am sechsten Kalendertag des Monats eingereicht.

  • Die Situation am ersten Werktag des Monats Mai 2021 muss spätestens am Donnerstag, dem 6. Mai 2021, gemeldet werden.
  • Die Situation am ersten Werktag des Monats Juni 2021 muss spätestens am Sonntag, dem 6. Juni 2021, gemeldet werden.

Wie füllen Sie das Meldeformular aus?

  1. Geben Sie an, ob Ihr Unternehmen über eine oder mehrere Niederlassungseinheiten verfügt. Bei mehreren Niederlassungseinheiten identifizieren Sie die Niederlassungseinheit mit der Nummer der Niederlassungseinheit. Wenn Sie die Meldung für mehrere Unternehmen vornehmen, achten Sie darauf, dass Sie die Meldung per Niederlassungseinheit unter der richtigen ZDU-Nummer einreichen.
    • Eine Niederlassungseinheit ist: ein Ort (bekannt mit einer Adresse), an dem oder von dem aus eine Haupt- oder Nebentätigkeit des Unternehmens ausgeübt wird (beispielsweise Betriebssitz, Abteilung, Atelier, Werkstatt, Fabrik, Lager, Geschäftsstelle, Büro, Geschäft usw.). Sie können die Niederlassungseinheiten Ihres Unternehmens in der Public Search der Zentralen Datenbank der Unternehmen Neues Fenster suchen.
    • Jede Niederlassungseinheit wurde in die Zentrale Datenbank der Unternehmen eingetragen und mit einer eigenen Identifikationsnummer, der Nummer der Niederlassungseinheit, versehen. Diese Nummer ist nicht mit der Unternehmensnummer (ZDU-Nummer) Ihres Unternehmens identisch. Sie können die Nummern der Niederlassungseinheiten Ihres Unternehmens in der Public Search der Zentralen Datenbank der Unternehmen Neues Fenster suchen.
    • Unternehmen mit mehr als 20 Niederlassungseinheiten können die für alle Niederlassungseinheiten verlangten Daten mit der Anwendung anhand eines strukturierten Verweises für eine Excel-Tabelle .xls - (Neues Fenster) einreichen.
  2. Füllen Sie die Anzahl der im Unternehmen arbeitenden Personen aus.
    • Dies ist ein Überblick über den Istzustand Ihres Unternehmens am ersten Werktag des Monats (1. April, 3. Mai und 1. Juni). Wenn das Unternehmen mehrere Niederlassungseinheiten hat, muss die Anzahl der in der Niederlassungseinheit arbeitenden Personen angegeben werden.
    • Sie geben die Gesamtzahl der Arbeitnehmer im Unternehmen an (= mit denen ein Arbeitsvertrag oder Lehrvertrag abgeschlossen wurde, aufgrund ihres Statuts usw.). Für Flexi-Arbeitnehmer gelten die laufenden Rahmenvereinbarungen. Langzeitkranke und Personen in Zeitkredit sowie Mitarbeiter mit einer ambulanten Funktion (beispielsweise Kuriere, Inspektoren usw.) werden auch mitgezählt.
    • Wenn Ihr Unternehmen auf struktureller Basis Leiharbeitnehmer beschäftigt oder Personal eines anderen Arbeitgebers in Ihrer Niederlassungseinheit (beispielsweise Subunternehmer, entsendete Arbeitnehmer, Wachpersonal usw.) auf struktureller Basis tätig ist, fügen Sie die Anzahl der Personen, die an den genannten Terminen bei Ihnen arbeitet, zur Gesamtsumme hinzu.
    • Das gilt auch dann, wenn in Ihrem Unternehmen Selbstständige auf struktureller Basis (Consultants, Gesellschafter usw.) tätig sind. Es betrifft also keine gelegentlichen, befristeten Anwesenheiten wie für Reparaturen, Reinigung, Wartung usw.
    • Leiharbeitsbüros müssen nur das eigene Personal und nicht die Leiharbeiter melden, die im Grunde woanders arbeiten. Sie werden beim Entleiher mitgezählt. Das gilt auch für Unternehmen, die Personal bereitstellen oder auf struktureller Basis in einem anderen Unternehmen arbeiten lassen.
  3. Füllen Sie die Anzahl der in Ihrem Unternehmen arbeitenden Personen mit einer nicht telearbeitsfähigen Funktion aus.
    • Eine nicht telearbeitsfähige Funktion ist jede Funktion, die von Natur aus vor Ort durchgeführt werden muss, beispielsweise Arbeiter, technische Angestellte, Rezeptionist(inn)en, Küchenpersonal, Reinigungskräfte, Verwaltungsmitarbeiter, die ihre Arbeit nicht von zu Hause aus durchführen können, ambulante Funktionen wie Inspektoren, Kuriere, Heimpflege usw.
    • Dies ist ein Überblick über den Istzustand Ihres Unternehmens am ersten Werktag des Monats. Wenn das Unternehmen mehrere Niederlassungseinheiten hat, muss die Anzahl der in der Niederlassungseinheit arbeitenden Personen angegeben werden. Personen, die ausnahmsweise anwesend sind, weil sie beispielsweise Material abholen, bestimmte Dokumente drucken oder ein Bewertungsgespräch führen müssen, können dies begründen und werden nicht in die Anzahl nicht telearbeitsfähiger Funktionen aufgenommen. Das gilt auch für Vorstände und Personen des Linienmanagements (beispielsweise Vorabeiter, Teamleiter usw.).
    • Wenn Ihr Unternehmen auf struktureller Basis Leiharbeitnehmer beschäftigt oder Personal eines anderen Arbeitgebers in Ihrer Niederlassungseinheit auf struktureller Basis tätig ist, fügen Sie die Anzahl der Personen, die an den genannten Terminen bei Ihnen arbeitet, zur Gesamtsumme hinzu.
    • Das gilt auch für Selbstständige, die strukturell anwesend sind.
    • Sowohl für die Angabe der Gesamtzahl der in Ihrem Unternehmen arbeitenden Personen als auch für die Anzahl nicht telearbeitsfähiger Funktionen in Ihrem Unternehmen ist noch eine Änderung / Berichtigung möglich, indem Sie erneut eine Meldung mit der Gesamtzahl der im Unternehmen/der Niederlassung arbeitenden Personen am ersten Werktag des Monats und der Anzahl nicht telearbeitsfähiger Funktionen vornehmen. Die zuletzt gesendete Meldung ersetzt die vorigen Meldungen.
  4. Füllen Sie die Kontaktdaten aus, unter denen der öffentliche Dienst Sie für weitere Informationen kontaktieren kann.
  5. Überprüfen Sie die Übersicht Ihrer Erklärung und reichen Sie Ihre Erklärung ein.

Nach der Meldung wird eine Empfangsbestätigung an die angegebene E-Mail-Adresse und die e-Box des Unternehmens gesendet.

Haben Sie noch keinen Zugang zur e-Box?

Ist Ihr Unternehmen in CSAM Neues Fenster registrierbei Dann haben Sie eine e-Box und können Sie diese nutzen.

Ist Ihr Unternehmen nicht bei CSAM Neues Fenster registriert? Dann müssen Sie sich zuerst registrieren. Dazu müssen Sie einen Hauptzugangsverwalter in der Verwaltung der Zugangsverwalter Neues Fenster bestellen. Nach der Registrierung erhält Ihr Unternehmen automatisch eine e-Box.

In der Schritt-für-Schritt-Anleitung von CSAM (.pdf) - Neues Fenster finden Sie eine Beschreibung des Registrierungsverfahrens.