Nicht gearbeitete Zeit doch für Pensionsberechnung Arbeitnehmer berücksichtigen

Werden Zeiten der Inaktivität für Ihre Pension berücksichtigt?

Bestimmte Zeiten, in denen Sie nicht gearbeitet haben, werden für die Pension nicht berücksichtigt. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn Sie gekündigt haben und nicht wieder arbeiten gingen.

 

Manche nicht gearbeitete Zeiten werden berücksichtigt. Es handelt sich um die folgenden Zeiten:

  • Arbeitslosigkeit,
  • Arbeitslosigkeit mit Betriebszuschlag,
  • Pseudofrühpension,
  • Teilzeitarbeit mit Betriebszuschlag,
  • Zeitkredit,
  • Laufbahnunterbrechung,
  • thematische Urlaube,
  • Arbeitsbeschränkung wegen Umverteilung der Arbeit,
  • Weiterversicherung,
  • Militärdienst,
  • Streik oder Aussperrung (Lockout),
  • Urlaub,
  • Krankheit,
  • Arbeitsunfall und Berufskrankheit, und
  • Behinderung.

Wie wird Ihr Pensionsertrag berechnet?

Wird die Zeit, in der Sie nicht gearbeitet haben für Ihre Pension berücksichtigt, dann wird der Pensionsertrag in solchen Zeiten nicht aufgrund eines tatsächlichen Lohns berechnet. Er wird berechnet aufgrund:

  • eines Pauschallohns,
  • eines normalen fiktiven, oder
  • eines beschränkten fiktiven Lohns.

Dies hängt von bestimmten Bedingungen ab.