Beurteilung ihrer Behinderung oder Invalidität

Ab 21 Jahren kommt eine Person mit Behinderung für eine Reihe von spezifischen Beihilfen oder steuerlichen oder sozialen Maßnahmen in Frage. Voraussetzung ist, dass ein Arzt die Behinderung untersucht und anerkennt. Er prüft beispielsweise, welche Schwierigkeiten die Person beim Arbeiten erlebt und wie hoch ihr Selbstständigkeitsgrad ist. Die FÖD Soziale Sicherheit kennt auf Basis seiner Anmerkungen die schlussendliche Entschädigung zu.

Die Anerkennung als Kriegsinvalider verläuft anders. Die FÖD Soziale Sicherheit kennt das Statut der nationalen Dankbarkeit lediglich an Bürger mit belgischer Staatsbürgerschaft zu, die sich während des Kriegs 1940-1945 für das Vaterland eingesetzt haben oder die durch eine Kriegshandlung behindert sind.