Erstattung von Arzneimitteln

Bestimmte Arzneimittel werden vollständig oder teilweise von der Krankenversicherung erstattet. Die Kosten für Arzneimittel sind erstattbar, unter der Bedingung dass:

  • der Apotheker ein von einem Arzt, Spezialisten, Zahnarzt oder einer Hebamme verschriebenes Rezept erhält
  • der Apotheker das Arzneimittel aushändigt
  • das Arzneimittel in einer der Listen von erstattbaren Arzneimitteln aufgeführt ist
  • die Erstattungsbedingungen befolgt werden.

In gewissen Fällen liegt eine vollständige Erstattung vor und zahlt der Patient nichts.

In anderen Fällen gilt eine Teilerstattung und zahlt der Patient einen persönlichen Anteil (oder “Eigenanteil”).

Wenn Sie Anspruch auf die erhöhte Beteiligung haben, ist Ihr Eigenanteil geringer. Die Krankenkasse erstattet dem Apotheker den „restlichen“ Betrag der Kosten im Rahmen der Drittzahlerregelung.

Der fakturierbare Höchstbetrag (die Höchstrechnung)  Die Höchstrechnung bietet jedem Haushalt die Garantie, nicht mehr als einen bestimmten Höchstbetrag (Höchstgrenze) für Gesundheitspflege ausgeben zu müssen. Wenn Ihre medizinischen Kosten im Laufe des Jahres diesen Höchstbetrag erreichen, werden Ihnen die übrigen medizinischen Kosten vollständig erstattet.

Wenn Sie einen Arbeitsunfall erleiden, beteiligt sich die Versicherungsanstalt Ihres Arbeitgebers, oder in Bezug auf Unfälle vor dem Jahr 1988 die Fedris, an den Kosten. Die medizinische Betreuung nach dem Unfall wird gemäß dem LIKIV-Tarif erstattet. Verschreibt Ihnen der Arzt Medikamente, so werden diese vollständig erstattet. Bei einer Hospitalisierung sind aber die meisten Aufschläge zu Lasten des Patienten.