Gewöhnliche Laufbahnunterbrechung

Wenn Sie im föderalen öffentlichen Dienst, oder in einer lokalen, provinzialen oder regionalen Verwaltung, die von der Wallonischen Region oder von der Region Brüssel-Hauptstadt abhängt, oder in einer Verwaltung oder im Unterrichtswesen der Deutschsprachigen oder Französischen Gemeinschaft beschäftigt sind, können Sie eine "gewöhnliche" Laufbahnunterbrechung erhalten, um eine Auszeit zu nehmen oder Ihre Arbeitszeit eine Zeit lang zu verkürzen.  Die Zugangsbedingungen und Rechtsansprüche auf die verschiedenen Unterbrechungsformen können je nach der Behörde (Föderale Behörde, Behörde eines föderierten Teilgebiets, Gemeinde, Provinz...) für die Sie beschäftigt sind, verschieden sein.  Über Ihre gesamte Berufslaufbahn können Sie auf 60 Monate vollzeitiger Unterbrechung, sowie auf 60 Monate Arbeitszeitverkürzung zurückgreifen.  Die Laufbahnunterbrechungszeiträume müssen in Zeitabschnitten von mindestens 3 Monaten beantragt werden.

Alle obengenannten Beamten, ernannte Beamte des Föderalstaats ausgenommen, können ab vollendetem 55. Lebensjahr außerdem im Laufbahnendesystem der Laufbahnunterbrechung eine Verkürzung ihrer Arbeitszeit bis zur Pension beantragen, wenn die Behörde, für die sie beschäftigt sind, diese Möglichkeit vorschriftsmäßig vorgesehen hat.

Während der Laufbahnunterbrechung haben Sie Recht auf eine monatliche Leistung des LfA, die Ihre Einkommenseinbußen in Grenzen halten soll. Der Betrag der Unterbrechungsleistung wird pauschal festgelegt. Er steht also nicht im Verhältnis zur Entlohnung. 

Wichtiger Hinweis!   Am 02.09.2016 wurden die Vorschriften in Sachen Laufbahnunterbrechung für alle Personalmitglieder der Flämischen Behörde durch das regionale System des Zorgkrediets abgelöst.  Näheres hierzu erfahren Sie auf: https://www.werk.be/online-diensten/vlaams-zorgkrediet