Vergütung von Bestattungskosten nach dem Tod eines Beamters

Was ist die Vergütung von Bestattungsgeld?

Das Bestattungsgeld ist eine Zulage die der Person ausbezahlt wird die die Beerdigungskosten bezahlt beim Tod einer Person die eine Alterspension zu Lasten der Staatskasse empfängt.

Wer kann die Leistungen für Beerdigungskosten empfangen?

  • der längstlebende Ehepartner, oder, mangels dieser Person;
  • der (die) Erbe(n) in gerader Linie des gestorbenen Bediensteten, oder mangels dieser Person(en);
  • jede Person die beweist die Beerdigungskosten/Bestattungskosten bezahlt zu haben (Bruder, Schwester, ehegeschiedener Ehepartner, Institution..).

Wie beantrage ich das Erstattungsgeld?

Der längstlebende Ehepartner muss keinen Antrag einreichen.

In allen anderen Fällen müssen Sie einen Antrag einreichen um Bestattungsgeld bekommen zu können. Füllen Sie dazu das Formular „Antrag auf Vergütung von Bestattungskosten“, das Sie bekommen:

Mehr Informationen finden Sie in der Broschüre Hinterbliebenenpensionen im öffentlichen Dienst.

Wie viel beträgt das Bestattungsgeld?

Für den längstlebenden Ehepartner oder die Erben in gerader Linie ist die Leistung gleich dem Bruttobetrag der letzten monatlichen Bezahlung der Alterspension. Diese monatliche Bezahlung unterliegt aber einem bestimmten Höchstbetrag. Es gibt aber einen Höchstbetrag.

Für die anderen Berechtigten ist der Betrag der Vergütung gleich den Realkosten, aber darf dieser nicht höher sein als der Bruttobetrag der letzten monatlichen Bezahlung der Alterspension, der einem bestimmten Höchstbetrag unterliegt.

Konsultieren Sie für mehr Auskunft die Broschüre Hinterbliebenenpensionen im öffentlichen Dienst.