Nebentätigkeiten: bis zu 6.000 Euro steuerfreier Nebenverdienst pro Jahr

16 Juli 2018 - Wenn Sie in Ihrer Freizeit bezahlte Arbeiten verrichten, dürfen Sie ab dem 15. Juli bis zu 6.000 Euro pro Kalenderjahr dazuverdienen, ohne Steuern oder Sozialabgaben auf den Betrag zahlen zu müssen. Sie müssen allerdings die Voraussetzungen erfüllen. Alles, was Sie über diese Sonderregelung wissen sollten, erfahren Sie auf der Website Nebentätigkeiten. Hier ist auch der Onlinedienst zu finden, über den die Nebentätigkeiten gemeldet werden.

Wer darf Nebentätigkeiten verrichten?

Die Möglichkeit steuerfreier Nebenverdienste besteht für:

  • Arbeitnehmer/-innen, die mindestens zu vier Fünfteln arbeiten,
  • hauptberuflich Selbstständige und
  • Pensionierte.

Für wen dürfen Nebentätigkeiten verrichtet werden?

Sie dürfen eine Nebentätigkeit verrichten für:

  • einen Verein oder eine öffentliche Behörde
  • eine(n) andere(n) Bürger/-in und/oder
  • eine Sharing Economy-Plattform.

Achtung: Für jede dieser Situationen gilt eine andere Regel! Informieren Sie sich auf der Website, bevor Sie loslegen. Sie dürfen zwar regelmäßige Nebentätigkeiten für einen Verein verrichten (wie etwa das wöchentliche Rasenmähen für einen Fußballverein), nicht jedoch für eine(n) andere(n) Bürger/-in. Wenn Sie selbständig sind, dürfen Sie einem/einer anderen Bürger/-in keine Dienstleistung anbieten, die Ihrer Haupttätigkeit entspricht. Für einen Verein ist das hingegen schon möglich.

Wer ist für die Meldung zuständig?

Vereinsarbeit

Der Verein ist für die Meldung der Tätigkeit über den Onlinedienst „Nebentätigkeiten“ zuständig.

Dienstleistungen unter Bürgerinnen und Bürgern

Die Person, die die Nebentätigkeit verrichtet ist für die Meldung über den Onlinedienst „Nebentätigkeiten“ zuständig.

Sharing Economy

Tätigkeiten im Rahmen der Sharing Economy werden nicht über den Onlinedienst gemeldet. Die Sharing Economy-Plattform übermittelt die erforderlichen Auskünfte an den FÖD Finanzen.  Sie müssen Ihre Einnahmen selbst auf dem Steuerbescheid angeben.

Wie viel dürfen Sie verdienen?

Ihre Einnahmen aus Vereinsarbeit und Dienstleistungen unter Bürgerinnen und Bürgern dürfen insgesamt nicht mehr als 500 Euro pro Monat betragen. Für die Sharing Economy gilt diese Grenze nicht − insgesamt dürfen Sie mit allen drei Tätigkeitsfeldern nicht mehr als 6.000 Euro pro Kalenderjahr verdienen.

Zulässige Tätigkeiten

Die von Ihnen verrichtete Tätigkeit fällt dann unter die Regelung für Nebentätigkeiten, wenn Sie auf einer der folgenden offiziellen Listen steht:

Wenn Sie innerhalb der Sharing Economy tätig sind, muss dies über eine zugelassene Plattform vonstatten gehen. Auf der Website des FÖD Finanzen finden Sie die Liste mit den zugelassenen Sharing Economy-Plattformen.

Weitere Informationen

Einzelheiten und spezielle Bestimmungen über die Regelung für Nebentätigkeiten finden Sie auf www.bijklussen.be.