Entschädigungen bei Arbeitsunfall

Wenn Sie Ihre Tätigkeit wegen eines Arbeitsunfalls nicht sofort wieder aufnehmen können, wird Ihre zeitweilige Arbeitsunfähigkeit anerkannt. Am Unfalltag wird Ihre Entlohnung noch vollständig ausgezahlt. Am nächsten Tag beanspruchen Sie Tagesgeld wegen vollständiger zeitweiliger Arbeitsunfähigkeit. Das Tagesgeld wird aufgrund Ihrer Grundentlohnung des vergangenen Jahres berechnet.

Bei einer teilweisen Arbeitswiederaufnahme erhalten Sie Tagesgeld wegen teilweiser Arbeitsunfähigkeit. Die Entschädigung wegen teilweiser zeitweiliger Arbeitsunfähigkeit wird ausbezahlt, bis Sie vollständig genesen sind oder bis Ihnen ein Grad bleibender Arbeitsunfähigkeit gewährt wird.

Wenn sich Ihr Gesundheitszustand stabilisiert, kann ein etwaiger Grad bleibender Arbeitsunfähigkeit festgestellt werden. Die Entschädigung, die Sie in diesem Fall beanspruchen, wird aufgrund Ihres Arbeitsunfähigkeitsgrades und Ihrer Grundentlohnung berechnet. Diese Rente wird lebenslänglich ausgezahlt.

Sind Sie wegen des Arbeitsunfalls auf die Hilfe einer Drittperson angewiesen? So haben Sie Anspruch auf eine Zusatzentschädigung. Diese wird vom Vertrauensarzt aufgrund einer Checkliste gewährt.

Erhalten Sie eine Pension, so wird die Rente beschränkt. Die betroffenen Entschädigungen werden ab dann vom Lohnsteuervorabzug befreit.

Führt der Arbeitsunfall zum Tod? So beanspruchen die Verwandten des Opfers verschiedene Entschädigungen. Die Entschädigung hängt vom Verwandtschaftsgrad mit dem Opfer ab.