Garantierter Lohn

Garantierter Lohn

Ist ein Arbeitnehmer wegen Krankheit oder Unfall (eines anderen Unfalls als Berufskrankheit oder Arbeitsunfall) arbeitsunfähig, so hat er für einen bestimmten Zeitraum Anspruch auf Lohnfortzahlung zu Lasten seines Arbeitgebers. Für Arbeitsunfälle oder Berufskrankheiten gelten besondere Regeln.

Voraussetzungen

Die Voraussetzungen für den Anspruch auf garantierten Lohn unterscheiden sich je danach, ob der Arbeitnehmer Arbeiter oder Angestellter ist:  

  • Angestellte, die unbefristet, für eine bestimmte Dauer von mindestens 3 Monaten, oder zur Durchführung einer genau festgelegten Arbeit, die normalerweise mindestens 3 Monate dauert, eingestellt sind, haben Anspruch auf garantierten Lohn.
  • Angestellte, die für eine bestimmte Dauer von weniger als 3 Monaten, oder zur Durchführung einer genau festgelegten Arbeit, die normalerweise weniger als 3 Monate dauert, eingestellt sind, müssen einen Monat ununterbrochen beim Unternehmen beschäftigt sein, um Anspruch auf garantierten Lohn zu haben.
  • Arbeiter müssen einen Monat ununterbrochen beim Unternehmen beschäftigt sein, um Anspruch auf garantierten Lohn zu haben.

Zeitraum

Angestellte haben während der ersten 30 Tage der Arbeitsunfähigkeit Anspruch auf garantierten Lohn. Angestellte, die für eine bestimmte Dauer von weniger als 3 Monaten, oder zur Durchführung einer genau festgelegten Arbeit, die normalerweise weniger als 3 Monate dauert, eingestellt sind, haben unter denselben Voraussetzungen wie Arbeiter Anspruch auf garantierten Lohn.

Arbeiter haben während der ersten 7 Tage Anspruch auf garantierten Lohn. Zwischen dem 8. und dem 14. Tag erhalten sie 85,88 % ihres normalen Lohns. Zwischen dem 15. und dem 30. Tag ihrer Arbeitsunfähigkeit haben sie Anspruch auf einen prozentualen Lohnanteil. Auch dieser Anteil wird vom Arbeitgeber bezahlt. Neben dem garantierten Lohn erhalten Arbeiter dann eine Zusatzentschädigung von der Krankenkasse. 

Durch die Abschaffung des Karenztages haben Arbeiter ab dem 1. Januar 2014, genauso wie Angestellte, ab dem ersten Tag der Arbeitsunfähigkeit Anspruch auf garantierten Lohn.

Was muss ich tun?

Ein Arbeitnehmer, der aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage ist, zu arbeiten, muss:

  • seinen Arbeitgeber unverzüglich über seine Lage unterrichten;
  • seinem Arbeitgeber innerhalb des vorgesehenen Zeitraums ein ärztliches Attest übermitteln;
  • sich erforderlichenfalls einer Untersuchung durch einen Kontrollarzt unterziehen;
  • bei längerer Abwesenheit die Krankenkasse anhand einer Arbeitsunfähigkeitserklärung unterrichten. Für Arbeiter wurde die Frist auf 14 Tage festgesetzt; für Angestellte auf 28 Tage. 

Betrag

Der garantierte Lohn entspricht dem normalen Lohn.

Während der primären Arbeitsunfähigkeit (1. Jahr), nach dem Zeitraum des garantierten Lohns, bezahlt die Krankenkasse dem Arbeitnehmer eine Entschädigung. Diese beläuft sich auf 60 % des begrenzten Bruttolohns.

Ab dem zweiten Jahr der Arbeitsunfähigkeit fängt die Invalidität an. Die Krankenkasse bezahlt dem Arbeitnehmer weiter eine Entschädigung:

  • 65 % des begrenzten Bruttolohns für einen Arbeitnehmer mit mindestens eine Person zu Lasten;
  • 55 % für einen alleinstehenden Arbeitnehmer;
  • 40 % für einen zusammenwohnenden Arbeitnehmer.