Vorgezogene Pension in der Regelung für Selbständige

Voraussetzungen für den Anspruch auf eine vorgezogene Pension

Das gesetzliche Pensionsalter in der Regelung der Selbständigen ist 65 Jahre (66 Jahre ab 2025 und 67 Jahre ab 2030).

Sie können auch vor dem gesetzlichen Alter in Alterspension gehen, und dies frühestens ab 60 Jahren.

Sie müssen eine Alters- und Laufbahnbedingung erfüllen, um Anspruch zu haben auf eine vorgezogene Alterspension.

Datum Alter Laufbahn Ausnahme lange Laufbahnen
Alters- und Laufbahnbedingung
2012 60 Jahre 35 Jahre /
2013 60,5 Jahre 38 Jahre 60 Jahre bei 40 Jahren Laufbahn
2014 61 Jahre 39 Jahre 60 Jahre bei 40 Jahren Laufbahn
2015 61,5 Jahre 40 Jahre 60 Jahre bei 41 Jahren Laufbahn
2016 62 Jahre 40 Jahre 60 Jahre bei 42 Jahren Laufbahn
61 Jahre bei 41 Jahren Laufbahn
2017 62,5 Jahre 41 Jahre 60 Jahre bei 43 Jahren Laufbahn
61 Jahre bei 42 Jahren Laufbahn
2018 63 Jahre 41 Jahre 60 Jahre bei 43 Jahren Laufbahn
61 Jahre bei 42 Jahren Laufbahn
62 Jahre bei 42 Jahren Laufbahn
2019 68 Jahre 42 Jahre 60 Jahre bei 44 Jahren Laufbahn
61 Jahre bei 43 Jahren Laufbahn
62 Jahre bei 43 Jahren Laufbahn

Wahrung des Anspruchs

Sobald Sie zu einem bestimmten Zeitpunkt die Alters- und Laufbahnbedingungen erfüllen, um Anspruch zu haben auf eine vorgezogene Pension, wahren Sie diesen Anspruch, auch wenn Sie Ihre Pension zu einem späteren Zeitpunkt aufnehmen.

Personen geboren vor 1956

Sind Sie vor dem 1. Januar 1956 geboren und weisen Sie am 31. Dezember 2012 32 Laufbahnjahre nach?

Sie können frühestens ab dem Alter von 62 Jahren in Alterspension gehen, wenn Sie zu diesem Zeitpunkt 37 Laufbahnjahre nachweisen.

Personen geboren vor 1958

Wenn Sie in 2016 mindestens 59 Jahre alt sind, können Sie unter den in 2016 geltenden Bedingungen plus ein Jahr in die Ruhestandspension gehen, d.h. frühestens ab dem Alter von 63 Jahren, wenn Sie 41 Laufbahnjahre nachweisen.

Zeiträume, die für die Laufbahnbedingung in Betracht kommen

Die Laufbahnjahre in allen belgischen Pensionsregelungen (für Lohnempfänger, für Selbständige, für Beamte) und ausländischen Pensionsregelungen werden berücksichtigt (unter Anwendung der europäischen Verordnungen und bilateralen Abkommen).

In der Regelung für Selbständige muss jedes Laufbahnjahr mindestens 2 Quartale, die einen Anspruch auf eine Pension eröffnen, umfassen.

In der Regelung für Lohnempfänger und in ausländischen Regelungen muss jedes Jahr mindestens 104 Tage Beschäftigung umfassen.

Ein Jahr, das in mehreren Regelungen abgeleistet worden ist, kann nur einmal berücksichtigt werden.

Das Jahr, in dem die Pension einsetzt, wird berücksichtigt.

Wenn die Berufslaufbahn ohne jegliche Form von Gleichstellung unterbrochen wird, um ein Kind unter 6 Jahren zu erziehen, kann ein Zeitraum von höchstens 36 Monaten berücksichtigt werden, um die Laufbahnbedingung zu erfüllen, vorausgesetzt, dass:

  • Kinderzulagen gewährt werden,
  • die Berufstätigkeit vor dem Ende des 5. Kalenderjahres, das auf die Unterbrechung folgt, wieder aufgenommen wird,
  • die Tätigkeit nach der Wiederaufnahme mindestens 1 Jahr dauert und Pensionsansprüche eröffnet.

Studienzeiten werden nicht berücksichtigt.

Sanktion

Seit dem 1. Januar 2014 wird der Pensionsbetrag bei verfrühter Inanspruchnahme nicht mehr gekürzt.

Die Kürzung, die angewendet wird auf die vor dem 1. Januar 2014 in Anspruch genommenen Pensionen, findet weiterhin Anwendung.