Gelegenheitsarbeitnehmer im Hotel- und Gaststättengewerbe (Horeca-Sektor)

Was versteht man unter Gelegenheitsarbeit im Hotel- und Gaststättengewerbes (Horeca-Sektor) ?

Gelegenheitsarbeit bedeutet, dass Ihr Arbeitgeber mit Ihnen einen Arbeitsvertrag für eine bestimmte Dauer oder für eine spezifische Aufgabe für höchstens 2 aufeinanderfolgende Tage abschließt. Dieser Vertrag muss nicht schriftlich sein. Eine mündliche Vereinbarung kann ausreichen.

Was versteht man unter diesen 50 Tagen?

Als Gelegenheitsarbeitnehmer im Hotel- und Gaststättengewerbes (Horeca-Sektor) erhalten Sie vom Staat pro Kalenderjahr ein Paket von 50 Tagen (Ihr ,Kontingent‘), an denen Sie Sozialbeiträge auf Basis einer (geringeren) Pauschale und folglich nicht auf Ihre normalerweise gültige Entschädigung zahlen. Ihre sozialen Rechte werden dagegen auf Basis einer höheren Pauschale berechnet, die für den Hotel- und Gaststättengewerbes (Horeca-Sektor) üblich ist.

Die Vorteile?

  • Von Ihrem Lohn bleibt Ihnen netto mehr übrig.
  • Ihre sozialen Rechte bleiben bestehen.
  • Für einen Arbeitgeber ist es attraktiver, Sie einzustellen.

Mit dem Onlinedienst Horeca@work können Sie überprüfen, wie viel Ihnen von Ihren 50 Tagen noch übrig bleibt.

Es ist möglich, mehr als 50 Tage zu arbeiten, aber dann werden Ihre sozialen Beiträge und Rechte auf Basis Ihres tatsächlichen Lohns berechnet.

Wie viel Sozialbeiträge müssen Sie bezahlen?

Ihre Sozialbeiträge werden anhand eines Pauschalbetrags berechnet. Es gibt zwei Pauschalen (Beträge ab 1.1.2017):

  • Stundenpauschale: 7,90 EUR/Stunde, wenn Sie weniger als sechs Stunden gearbeitet haben.
  • Tagespauschale: 47,40 EUR/Tag, wenn Sie sechs Stunden oder mehr gearbeitet haben.

Hinweis: Eine angefangene Stunde gilt als volle Stunde!

Ihre sozialen Rechte (darunter das Urlaubsgeld) werden anhand eines höheren Pauschalbetrags berechnet, der für den Hotel- und Gastst ättengewerbes (Horeca-Sektor) üblich ist:

  • 13,56 Euro pro Stunde.
  • 103,04 Euro pro Tag.

Dürfen Sie mehr als 50 Tage arbeiten?

Wollen Sie mehr als 50 Tage arbeiten? Das ist möglich, liegt aber außerhalb der günstigen Regelung der Sozialbeiträge. Ab dem 51. Tag werden Ihre Sozialbeiträge auf Basis der normalerweise geltenden Entschädigungen und nicht mehr anhand der geringeren Pauschale berechnet.

Es kann vorkommen, dass Sie Ihre 50 Tage noch nicht überschritten haben und trotzdem nicht mehr mit günstigen Beiträgen bei einem Arbeitgeber arbeiten können. Das liegt daran, dass der Arbeitgeber, bei dem Sie anfangen möchten, sein Paket an beitragsgünstigen Tagen ausgeschöpft hat. Jeder Arbeitgeber im Hotel- und Gaststättengewerbes (Horeca-Sektor) bekommt 200 Tage für die beitragsgünstige Einstellung von Gelegenheitsarbeitnehmern. Übersieht er das, muss er Sie zu den normalen Bedingungen einstellen, auch wenn Sie Ihre 50 Tage noch nicht überschritten haben.

Sie arbeiten nur ein paar Stunden pro Tag. Zählt das als ganzer Tag?

Ja, jeder Tag, an dem Sie arbeiten, zählt als vollständig gearbeiteter Tag. Auch wenn Sie nur einen halben Tag oder nur ein paar Stunden arbeiten, wird von den übrigen Tagen ein Tag abgezogen.

Arbeiten Sie am gleichen Tag bei verschiedenen Arbeitgebern? Dann verlieren Sie trotzdem nur einen Tag. Wenn Sie spätabends arbeiten und erst am nächsten Morgen aufhören, zählt das nur als ein Tag.

Bekommen Sie nächstes Jahr wieder Ihre 50 Tage?

Ja. Am 1. Januar des nächsten Jahres bekommen Sie erneut 50 Tage, an denen Sie unter günstigen Bedingungen als Gelegenheitsarbeitnehmer im Hotel- und Gaststättengewerbes (Horeca-Sektor) arbeiten können.

Haben Sie im letzten Jahr mehr als 50 Tage gearbeitet? Auch dann bekommen Sie im neuen Jahr 50 Tage.

Haben Sie noch Tage vom abgelaufenen Jahr übrig? Dann beginnen Sie das neue Jahr dennoch mit 50 Tagen; die nicht genutzten Tage aus dem Vorjahr sind „verloren“.

Sie haben bereits 475 Stunden als Student. Können Sie noch 50 Horeca-Tage hinzubekommen?

Ja. Es steht Ihnen frei, die beiden Systeme zu verwenden aber nicht zu gleicher Zeit. Bevor Sie mit der Arbeit anfangen, müssen Sie sich mit Ihrem Arbeitgeber beraten, welche Regelung anwendbar ist.

Für die 475 Stunden als Werkstudent:

  • zahlen Sie ermäßigten Sozialbeiträge von Ihrem reellen Lohn ;
  • Ihre Tage werden vom Ihrem Student@work-Zähler abgezogen ;
  • muss Ihr Arbeitgeber mit Ihnen einen Studentenvertrag abschließen.

Für die 50 Tage als Gelegenheitsarbeitnehmer im Horeca-Sektor (Hotel – und Gaststättengewerbe):

  • zahlen Sie normale Sozialbeiträge von einem niedrigeren Pauschalbetrag ;
  • werden Ihre Tage vom Horeca@work-Zähler abgezogen ;
  • muss Ihr Arbeitgeber mit Ihnen einen Studentenvertrag abschließen, wenn dies ihm noch möglich ist.

Sie wohnen nicht in Belgien, sondern im Ausland. Bekommen Sie auch dann 50 Tage?

Ja. Sie haben Anspruch auf eine günstige Regelung für Gelegenheitsarbeitnehmer im Hotel- und Gaststättengewerbes (Horeca-Sektor) . Die allgemeine Regel ist nämlich, dass die Sozialversicherungsbeiträge in dem Land, in dem Sie arbeiten, zu zahlen sind.

Wenn Sie nicht nur in Belgien, sondern auch in einem anderen Land arbeiten, haben Sie in der Regel keinen Anspruch auf die 50 Tage. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, dann geben wir Auskunft wir Ihre Situation.

Sie haben Ihre Quote von 50 Tagen nicht erschöpft aber genießen nicht länger die vorteilhaften Bedingungen. Weshalb

Falls der Arbeitgeber, für den Sie arbeiten wollen, seine Tagesquota erschöpft hat, können Sie nicht länger vorteilhafte Bedingungen beanspruchen. Jeder Arbeitgeber im Hotel – und Gaststättengewerbe (Horeca) verfügt ja über eine Quote von 200 Tagen, während deren er Gelegenheitsarbeitnehmer zu vorteilhaften Bedingungen einstellen darf. Wenn er diese Quote überschritten hat, wird er Sie unter den normalen Bedingungen einstellen müssen, sogar wenn Sie Ihrerseits Ihr Kontingent von 50 Tagen noch nicht erschöpft haben.