Zeitkredit

Wenn Sie bei einem Arbeitgeber des Privatsektors beschäftigt sind, ermöglicht es Ihnen der Zeitkredit, mit einer der in den Vorschriften vorgesehenen Begründungen, eine Auszeit zu nehmen oder Ihre Arbeitszeit eine Zeit lang zu verkürzen.  Diese Begründungen sind hiernach aufgelistet: "Betreuung seines unter-8-jährigen Kindes", "Betreuung seines schwerkranken minderjährigen Kindes oder eines schwerkranken minderjährigen Kindes, das zum Haushalt gehört", "Betreuung seines unter-21-jährigen Kindes mit Behinderung", "Betreuung eines schwerkranken Haushaltsmitglieds oder Familienangehörigen", "Palliativpflege an eine unheilbar kranke und im Sterben liegenden Person" und "eine Aus- oder Weiterbildung absolvieren".

Die Begründungen "Betreuung" ermöglichen eine vollzeitige Unterbrechung oder eine Arbeitszeitverkürzung auf eine Halbzeit oder um ein Fünftel von höchstens 51 Monaten. Wenn die Begründung "Bildung" geltend gemacht wird, beträgt die pauschale Dauer 36 Monate.  Während des Zeitkredits mit Begründung können Sie in den meisten Fällen als Ersatzeinkommen eine monatliche Unterbrechungsleistung des LfA beziehen, um Ihre Einkommenseinbußen in Grenzen zu halten.  Der Betrag dieser Leistung wird pauschal festgelegt. Er steht also nicht im Verhältnis zur Entlohnung.

Im Übrigen können Sie ab vollendetem 55. Lebensjahr einen Laufbahnendezeitkredit (Alterszeitkredit) erhalten, um Ihre Arbeitszeit bis zur Pension auf eine Halbzeit oder um ein Fünftel zu verkürzen.  Für die Inanspruchnahme des Laufbahnendezeitkredits braucht keine Begründung geltend gemacht zu werden.  Allerdings müssen Sie eine mindestens 25-jährige Berufslaufbahn zurückgelegt haben.  Während des Laufbahnendezeitkredits kann das LfA Ihnen eine monatliche Unterbrechungsleistung zahlen, wenn Sie das 60. Lebensjahr vollendet haben.  Wenn Sie eine der Bedingungen der Sondermaßnahmen erfüllen (z.B. mindestens 35 Jahre Berufslaufbahn als Arbeitnehmer zurückgelegt haben, einen schweren Beruf ausgeübt haben...) können die Unterbrechungsleistungen Ihnen bereits ab vollendetem 55. Lebensjahr bewilligt werden.  Der Betrag der Unterbrechungsleistung wird pauschal festgelegt. Er steht also nicht im Verhältnis zur Entlohnung.