Ergänzende Pension für Selbstandige

Die freie Zusatzpension für Selbständige (FZPS) gibt es für alle Selbständigen im Hauptberuf, unabhängig davon, ob Sie als natürliche Person oder in einem Unternehmen tätig sind. Als Selbständiger wählt man selbst, ob man ein Abkommen der freien ergänzenden Rentenversicherung schließt, bei welchem Pensionsträger man dies macht und innerhalb von bestimmten Grenzen auch wie viel man jährlich beiseitelegt.

Abgesehen davon, gibt es auch eine zweite Säule der Rentenversicherung, die sowohl für Selbständige, die Betriebsleiter sind, als auch für Selbständige, die als natürliche Person arbeiten, zugänglich sind.

  • Die Gesellschaft verspricht einem selbständigen Betriebsleiter oder mehreren Betriebsleitern eine ergänzende Pension (im ersten Fall ist dies oft eine individuelle Pensionszulage oder IPZ; im zweiten Fall eine Gruppenversicherung). Für die ergänzende Pension der selbständigen Betriebsleiter ist es meistens die Gesellschaft, die Beiträge zahlt, aber auch hier sind persönliche Beiträge möglich.
  • Selbständige, die als natürliche Person (d.h. ohne Unternehmen) tätig sind, können auch eine vollwertige zweite Säule erwerben, die mit der Rente aus einer IPZ- oder Gruppenversicherung vergleichbar ist, die selbständige Geschäftsführer über ihr Unternehmen aufbauen. Pensionsvereinbarung für Selbstständige (oder PVS) ist damit eine Ergänzung zum bestehenden System der FZPS und steht den gleichen Personen zur Verfügung, die die FZPS abschließen können, mit Ausnahme der selbständigen Betriebsleiter, die bereits über ihr Unternehmen über eine Gruppen- oder IPZ-Versicherung eine Zusatzrente aufbauen können.