Sozialtarif für den Gas- und Stromverbrauch

Was ist der Sozialtarif für den Verbrauch von Gas und Strom?

Der Sozialtarif für den Verbrauch von Gas und Strom ist:

  • ein Sonderpreis, der von Ihrer jeweiligen Situation abhängt, und
  • bei allen Energielieferanten identisch.

Der Sozialtarif muss von Ihrem Energielieferanten angewendet werden, wenn Sie Anspruch auf ihn haben. Er befreit jedoch nicht von der Zahlung der Mehrwertsteuer und des Beitrags der Föderalregierung.

Bedingungen

Der Sozialtarif für Gas und Strom ist an den Wohnort gekoppelt (= die im Einwohnerregister angegebene Adresse). Das heißt, dass Sie bei einem Aufenthalt an einer anderen Adresse den Sozialtarif nur für die Adresse, an der Sie gesetzlich gemeldet sind, beziehen können. Es ist daher wichtig, dass Sie bei einem Umzug Ihre Daten möglichst bald bei Ihrem Energielieferanten und bei der Gemeinde ändern lassen, damit Sie auch an Ihrer neuen Energieverbrauchsadresse von dem Sozialtarif profitieren können.

Kategorie 1: Personen, die eine ÖSHZ-Hilfe erhalten.

Zu ÖSHZ-Hilfen zählen:

  • ein Eingliederungseinkommen;
  • eine finanzielle Unterstützung, die dem Eingliederungseinkommen entspricht;
  • eine vom ÖSHZ bewilligte gesellschaftliche Unterstützung, die ganz oder teilweise von der föderalen Regierung zurückgezahlt wird
  • eine vom ÖSHZ für eine Sozialhilfe der Kategorie 1 oder Kategorie 2 ausgezahlte Vorschusszahlung.

Kategorie 2: Personen, die eine Unterstützung von der Generaldirektion Personen mit einer Behinderung beziehen, wobei diese Unterstützung insbesondere:

  • einer Person mit einer Behinderung auf der Basis einer bleibenden Arbeitsunfähigkeit von 65 % bewilligt wird;
  • eine Unterstützung ist, die ein Einkommen ersetzt;
  • ein Eingliederungseinkommen ist;
  • eine Unterstützung für ältere Personen ist;
  • eine Unterstützung zur Hilfe von Dritten ist;
  • ein zusätzliches Kindergeld für Kinder ist, die eine körperliche oder geistige Behinderung von mindestens 66 % aufweisen.

Kategorie 3: Personen, die eine Unterstützung vom Reichsdienst für Pensionen beziehen, wobei diese Unterstützung insbesondere:

  • eine Einkommensgarantie für Ältere (IGO) ist;
  • ein garantiertes Einkommen für Ältere ist;
  • einer Person mit einer Behinderung auf der Basis einer bleibenden Arbeitsunfähigkeit von 65 % bewilligt wird (ergänzende Unterstützung oder ergänzendes Eingliederungseinkommen);
  • eine Unterstützung zur Hilfe von Dritten ist.

Kategorie 4: Sozialhilfe beziehender Mieter in einem Wohngebäude.

Der Sozialtarif gilt in diesem Fall nur für Erdgas. Der Sozialtarif wird Ihnen nicht automatisch bewilligt. Denn nicht Sie, sondern der Besitzer oder Verwalter des Wohngebäudes hat den Vertrag über die Energielieferung geschlossen. Aus diesem Grund muss auch der Besitzer oder Verwalter den Sozialtarif beantragen. Wenden Sie sich daher an den Besitzer oder Verwalter des Wohngebäudes, um zu erfahren, ob der Sozialtarif angewendet wird.

Periode

Der Sozialtarif wird quartalsweise angewendet. Der Beginn der Anwendung ist der Anfang des Quartals, in dem die Entscheidung getroffen wird, dass Sie zu einer der Kategorien der Anspruchsberechtigten gehören; die Anwendung läuft dann weiter bis zum Ende des betreffenden Kalenderjahres.

Als Anfangsdatum gilt jeweils der erste Tag eines jeden Quartals, d. h.: 1. Januar, 1. April, 1. Juli oder 1. Oktober. Das Enddatum des Sozialtarifanspruchs ist immer der 31. Dezember.

Beispiel:

Wenn die Entscheidung zur Bewilligung am 15. März getroffen wird, ist das Anfangsdatum der 1. Januar. Wenn die Entscheidung am 15. April getroffen wird, wird der Sozialtarif folglich ab dem 1. April angewendet. Wenn Sie im darauf folgenden Jahr immer noch zu einer der Kategorien von Anspruchsberechtigten gehören, wird der Anspruch auf den Sozialtarif für Gas und Strom automatisch verlängert.

Wie mache ich Anspruch auf den Sozialtarif?

1. Automatische Bewilligung:

Der Sozialtarif wird seit dem 1. Juli 2009 den Anspruchsberechtigten, die zur Kategorie 1, 2 oder 3 (siehe Punkt 3) gehören, meistens automatisch bewilligt. Der Föderale Öffentliche Dienst Wirtschaft ist für diese automatische Bewilligung zuständig und teilt den Verwaltern von Distributionsnetzen und den Energielieferanten mit, welchen Kunden für welche Anschlusspunkte und über welchen Zeitraum der Sozialtarif bewilligt werden muss.

Der FÖD Wirtschaft überarbeitet seine Datenbank alle drei Monate, wodurch es vorkommen kann, dass Sie verzögert über die Bewilligung des Sozialtarifs informiert werden. Die Bewilligung des Sozialtarifs wird auf Ihrer Energierechnung vermerkt. Unter Umständen wird der Energielieferant Sie nach Ihrer Familienzusammensetzung fragen.

2. Keine automatische Bewilligung:

In den nachfolgend genannten drei Situationen kann der Sozialtarif nicht automatisch bewilligt werden:

  • Keine kohärenten personenbezogenen Daten: die bei Ihrem Energielieferanten registrierten personenbezogenen Daten stimmen nicht mit den Daten im belgischen Nationalregister (Personalausweis) überein. Für weitere Informationen können Sie sich mit dem FÖD Wirtschaft in Verbindung setzen; die Anschrift finden Sie hier unten.
  • Einspruch gegen die automatisierte Bearbeitung der personenbezogenen Daten: Sie können gegen die Verwendung und Benutzung Ihrer personenbezogenen Daten Einspruch erheben. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den FÖD Wirtschaft.
  • Sie gehören zur Kategorie 4.

Kontaktstelle für weitere Informationen

FÖD Wirtschaft
Algemene Directie Energie - Sociale Energie
Koning Albert II - laan 16, 1000 Brüssel

Website: economie.fgov.be
Tel.: 0800 120 33 (9 - 17 Uhr)
Fax: 0800 120 57
E-Mail: soc.ener@economie.fgov.be

Über die Website www.sozialtarif.economie.fgov.be können Sie überprüfen, ob der Sozialtarif automatisch gilt, und für welchen Vertrag und für welche Zeitdauer er anwendbar ist.