Wer leistet die Entschädigung der Opfer?

Soziale Sicherheit

  • Die belgische soziale Sicherheit entschädigt die Opfer, die dem belgischen Sozialversicherungssystem unterliegen.
  • Im Prinzip müssen Personen, die in einem anderen Staat als Belgien versichert sein, Kontakt mit ihrer Botschaft oder nationalen Sozialversicherungskasse aufnehmen. Weitere Informationen finden Sie auf Coming2Belgium.
  • Europäische und internationale Beamte haben im Prinzip ihr eigenes Sozialschutz- oder Sozialversicherungssystem, und müssen sich an den Personal- oder Vermittlungsdienst wenden.

Privatversicherungen

Denken Sie zusätzlich auch an die Privatversicherungen, die als etwaige Ergänzung zur sozialen Sicherheit dienen können:

  • Einzelpolicen (Lebensversicherung, Krankenhausversicherung, Unfallversicherung, Einkommensversicherung, …): Wenden Sie sich bitte an Ihren Versicherer oder Versicherungsmakler.
  • Gruppenpolicen (Gruppenversicherung, Versicherung für Krankenhausaufenthalte, ...): Wenden Sie sich bitte an Ihren Versicherer oder den Personaldienst.

Zusätzliche Information auf der Website der ÖPD Sozialeingliederung : Beteiligung an den medizinischen Kosten zugunsten von Opfern terroristischer Anschläge

Kommission für finanzielle Hilfe

Opfer vorsätzlicher Gewalttaten und ihre nahen Verwandten können, unter bestimmten Bedingungen, eine finanzielle Unterstützung beantragen.

Kommission für finanzielle Hilfe
Rue Evers 2 - 8
1000 Bruxelles
Tel. 02 542 72 07
Tel. 02 542 72 08
Tel. 02 542 72 44
E-Mail: commission.victimes@just.fgov.be

Psychologische Hilfe

Nach den schrecklichen Ereignissen ist es normal, dass die Mehrheit der Betroffenen (jetzt oder später) einen psychischen Schock erleiden. Für eine eventuelle psychologische Behandlung können sie sich an Experten wenden. 

  • Die Opferhilfsdienste können ihnen weiterhelfen mit psychologischem Beistand, praktischen Ratschlägen und Informationen. Sie helfen ihnen auch, sich in der Welt der Polizei und der Justiz, der Versicherungen und der Entschädigungen zurecht zu finden.
  • Opfer aus Wallonien und Brüssel können sich an Télé-Accueil (107) oder den polizeilichen Opferhilfsdienst in Brüssel wenden. Sie werden sie an den geeignetsten Opferhilfsdienst der örtlichen Polizei verweisen. Opfer aus Flandern können sich für psychologische Hilfe an Tele-Onthaal (106) und unter der Nummer 078 150 300 oder über die Website an den Opferhilfsdienst der Zentren für Personenhilfe wenden.

Zusätzliche Information auf der Website der FÖD Volksgesundheit: Medizinische Versorgung, psychologische Unterstützung und Informationen für die von den Anschlägen betroffenen Opfer und Personen (Französisch)