Ein berufliches Abenteuer im Ausland?

29 Mai 2018 - Ihr Arbeitgeber in Belgien gibt Ihnen die Möglichkeit Ihre Tätigkeit eine Zeit lang im Ausland auszuüben? Oder optieren Sie als Selbstständiger dafür eine Zeit lang im Ausland zu arbeiten? Das ist ohne Frage der Beginn eines schönen Abenteuers! Trotzdem haben Sie wahrscheinlich einige Bedenken bezüglich der Auswirkungen auf Ihre Familie: Unterbringung, Tätigkeit Ihes Partners... und das Kindergeld für Ihre Kinder.

Solange Sie Ihre Sozialbeiträge in Belgien zahlen, ist es möglich weiterhin Anspruch auf belgisches Kindergeld zu haben. Auch wenn Sie zum Zeitpunkt der Abfahrt schwanger sind und Sie bekommen Ihr Kind im Ausland ist es möglich, die belgische Geburtsprämie zu erhalten.

Es sind verschiedene Situationen denkbar, die von Ihrem Bestimmungsland abhängen.

Sind Sie in einen Mitgliedstaat des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) entsandt worden?

Sie erhalten weiterhin das belgische Kindergeld, vorausgesetzt, Sie besitzen die Staatsangehörigkeit eines der Mitgliedstaaten des EWR. Dieses Anrecht auf Kindergeld gilt für zwei Jahre, aber kann unter bestimmten Umständen bis zu fünf Jahren verlängert werden.

Ihr Bestimmungsland gehört nicht zum EWR, hat jedoch ein bilaterales Abkommen abgeschlossen?

Außerhalb des EWR hat Belgien mit einer Anzahl von Ländern bilaterale Abkommen abgeschlossen (Marokko, Tunesien, Algerien, Mazedonien usw.). Jedes Abkommen hat bestimmte Bedingungen. Wenden Sie sich an Ihre Kindergeldkasse, damit Ihre persönliche Lage überprüft werden kann.

Werden Sie in ein Land entsandt, dass nicht zum EWR gehört und mit dem Belgien kein bilaterales Abkommen abgeschlossen hat?

Ihr Anrecht auf belgische(s) Kindergeld oder Geburtsprämie bleibt höchstens sechs Monate weiterbestehen. In Ausnahmesituationen kann es um einen weiteren Zeitraum von sechs Monaten verlängert werden. Wenden Sie sich auf jeden Fall an Ihre Kindergeldkasse, damit Ihre persönliche Lage überprüft werden kann.

Lesen Sie mehr auf der Seite 'Entsendung ins Ausland' von Famifed.