Prävention von Berufskrankheiten

Die Föderalagentur für Berufsrisiken (Fedris) setzt hauptsächlich auf die Prävention von bestimmten Krankheiten. Arbeitnehmer, die am Arbeitsplatz einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt sind, können über Fedris Gratisimpfungen beantragen. Es handelt sich vor allem um Impfungen gegen Hepatitis A und B, aber auch andere Impfungen werden unter bestimmten Bedingungen rückerstattet.

Wurden Sie aufgrund von Rückenschmerzen für arbeitsunfähig erklärt? Fedris bietet Ihnen dann maximal 36 multidisziplinäre Rehabilitationsbehandlungen an, um Ihre Rückenschmerzen zu vermindern oder zu beseitigen. Fedris entschädigt auch Ihre Fahrtkosten von und zu den Rehabilitationsbehandlungen und die ergonomischen Verbesserungen, die an Ihrem Arbeitsplatz erforderlich sind.

Speziell für ehemalige Holzarbeiter sieht Fedris eine gratis Untersuchung nach Nasen- und Sinuskrebs vor. Wenn während einer solchen Untersuchung Nasenkrebs festgestellt wird, wird die Krankheit automatisch als Berufskrankheit anerkannt und eine Entschädigung ausbezahlt.

Ist es Ihnen durch Ihre Berufskrankheit unmöglich, Ihren früheren Job länger auszuführen? Sie können dann mittels einer Umschulung Ihre Funktion oder Ihren Beruf zu wechseln. Fedris bezahlt eine derartige Schulung vollständig zurück. Solange Sie die Schulung absolvieren, erhalten Sie eine Entschädigung von 100% bleibende Arbeitsunfähigkeit und eine Rückerstattung Ihrer Fahrtkosten von und zur Schulung.