Arbeitnehmer

Wann bin ich Arbeitnehmer?

Sie sind Arbeitnehmer, wenn Sie:

  • mittels eines Arbeitsvertrags Arbeitsleistungen für einen Arbeitgeber im Privatsektor erbringen, oder
  • mittels eines Arbeitsvertrags Arbeitsleistungen für einen Arbeitgeber im öffentlichen Sektor erbringen.

Der Arbeitsvertrag ist ein Vertrag, durch den sich ein Arbeitnehmer dazu verpflichtet, gegen Entlohnung unter der Autorität eines Arbeitgebers eine Arbeit zu verrichten. Der Arbeitsvertrag wird entweder auf bestimmte Zeit oder auf unbestimmte Zeit abgeschlossen.

Welche Pflichten habe ich als Arbeitnehmer?

Der Arbeitnehmer ist verpflichtet:

  • seine Arbeit sorgfältig, redlich und gewissenhaft zur vereinbarten Zeit, am vereinbarten Ort und unter den vereinbarten Bedingungen auszuführen;
  • gemäß den Anordnungen und Anweisungen zu handeln, die ihm von dem Arbeitgeber erteilt werden;
  • alles zu unterlassen, was entweder seine eigene Sicherheit oder die Sicherheit seiner Mitarbeiter, seines Arbeitgebers oder Dritten schädigen könnte;
  • dem Arbeitgeber die ihm anvertrauten Arbeitswerkzeuge und nicht verwendeten Rohstoffe in gutem Zustand zurückzugeben;
  • sowohl während der Dauer des Vertrags als auch nach Vertragsende, Folgendes zu unterlassen:
  1. Herstellungs- oder Betriebsgeheimnisse und Geheimnisse im Zusammenhang mit persönlichen oder vertraulichen Angelegenheiten, von denen er während der Ausübung seiner Berufstätigkeit Kenntnis erlangen kann, zu verbreiten;
  2. jegliche unlautere Wettbewerbshandlung zu begehen oder sich daran zu beteiligen.

 

Wenn der Arbeitnehmer bei der Erfüllung seines Vertrags dem Arbeitgeber oder Dritten Schaden zufügt, haftet er lediglich für:

  • durch seine arglistige Täuschung,
  • seinen schwerwiegenden Fehler, oder
  • seinen leichten, eher gewohnheitsmäßigen als zufälligen Fehler verursachten Schaden.

 

Welche Pflichten hat der Arbeitgeber?

Der Arbeitgeber ist verpflichtet:

  • dafür zu sorgen, dass die Arbeit unter angemessenen Bedingungen erfolgt, was die Sicherheit und Gesundheit des Arbeitnehmers betrifft;
  • die Entlohnung zu den vereinbarten Bedingungen, zur vereinbarten Zeit und am vereinbarten Ort zu zahlen;
  • dem Arbeitnehmer die nötige Zeit zur Erfüllung seiner religiösen und seiner aus dem Gesetz hervorgehenden staatsbürgerlichen Pflichten zu gewähren;
  • der Aufnahme der Arbeitnehmer und insbesondere der jugendlichen Arbeitnehmer die erforderliche Aufmerksamkeit und Sorgfalt zu widmen;
  • für die dem Arbeitnehmer gehörenden Arbeitswerkzeuge und die persönlichen Gegenstände, die dieser zur Verwahrung hinterlassen muss, zu sorgen.

Der Arbeitgeber darf sich auf keinen Fall im Arbeitsvertrag das Recht vorbehalten, die Arbeitsbedingungen einseitig zu ändern.

Durchaus sind folgende Angaben nach den Rechtsvorschriften verpflichtet:

  • die Funktion,
  • die Entlohnung, und
  • den Arbeitsplatz.

 

Meine Entlohnungsbedingungen

Die Entlohnung ist die Gegenleistung für die geleistete Arbeit und ist also wesentlicher Bestandteil des Arbeitsvertrags.

Der Arbeitgeber muss die vereinbarte Entlohnung zahlen. Nichtzahlung der Entlohnung ist strafbar. Das Gesetz über den Schutz der Entlohnung hat zum Ziel, die Freiheit des Arbeitnehmers, nach eigenem Ermessen über seine Entlohnung zu verfügen, zu gewährleisten, und missbräuchliche Zahlungen der Entlohnung zu vermeiden.

Die Entlohnung muss bestimmt (z.B. einen konkreten vereinbarten Betrag) oder zu bestimmen sein (zum Beispiel Stücklohn, Stundenlohn, Provision...).

Die Entlohnung darf einen bestimmten Mindestbetrag nicht unterschreiten.